Scheuer fordert Öffnung von Tesla-Superchargern für alle

  • Da wir auch bei der Lösung nicht von Plug&Charge reden, sondern von einer proprietären Lösung ist diese Diskussion unnötig. Die Systeme merken sich eigentlich nur eine Identifikationsnummer und können diese mit den im Account hinterlegten abgleichen. Echtes Plug&Charge ist das bei Tesla und Fastned nicht.


    Aber bei Fastned funzt es für uns IDler ja (noch) nicht.

    Meine Hoffnung, das wir die "Diskussion" nicht führen müssen bezieht sich darauf, das sich das hoffentlich ändert. Das der ID schon ready für das SC Plug&Charge ist, glaube ich nicht. Und VW OTA nachbessern kann wohl schon. Kann halt nur dauern...

  • Der Unterschied zwischen dem was Fastned macht und was Plug&Charge wirklich bedeutet ist klar. Da die Säule nur eine Identifikationsnummer, wahrscheinlich die FIN, bekommt ist diese auch leicht zu fälschen. Das bedeutet wenn jemand eine FIN kennen würde bei der Autocharge bei Fastned aktiviert ist und sich die Arbeit macht die Datenpakete bei der Kommunikation entsprechend zu fälschen könnte er auf Kosten desjenigen laden der Autocharge aktiviert hat.


    Bei echtem Plug&Charge sind dann Digitale Zertifikate und echte Authentifizierung im Spiel. Das bedeutet wesentlich fälschungssicherer.


    Ich denke aktuell geht Fastned das Risiko einfach ein, weil die Wahrscheinlichkeit extrem gering ist, dass das aktuell wirklich jemand macht. Also zum einen eine FIN finden die funktioniert und zusätzlich den Aufwand zu betreiben seine eigene FIN entsprechend zu fälschen. Zumal derjenige in der App schnell eine ungültige Ladung entdecken würde und entsprechend meldet.


    Sprich man müsste auch noch ständig die verwendete gefälschte FIN ändern und braucht auch noch viele FINs bei denen Autocharge bei Fastned aktiviert ist usw. usw. Utopisch.

  • Das ist richtig. Das Thema hatten wir schon einmal. Fastned erwartet eine eindeutige Nummer die immer gleich bleibt und VW sendet scheinbar immer wieder eine andere. Sie sind mit VW in Kontakt um das Problem zu beseitigen. So zumindest die Aussage von Fastned.


    Hier der Beitrag mit einem Zitat von Fastned dazu:

    Laden bei FastNed


    Und hier ist ein Beitrag in dem ein PDF gepostet wurde welches Autocharge und Plug&Charge direkt miteinander vergleicht. Inkl. Risiken etc.

    Laden bei FastNed


    In dem PDF wird angegeben, dass diese Nummer eine MAC Adresse ist. Diese wiederum scheint VW dann fortlaufend zu ändern. Und sie ist "leicht fälschbar".


    Was wiederum Tesla genau verwendet weiß ich nicht.

  • Klar, Musk subventioniert mit den staatlichen Geldern und den kommenden hohen Ladegebühren für Fremdlader die niedrigeren Preise seiner Teslakundschaft. Schlauer Fuchs.:evil: Für den Notfall sicherlich eine gute Sache, aber nur dann.


    Tschau

    Gutsch

    ;)

    VW ID.3 MAX Scale Silver aka Silversurfer mit WP seit 16.3.21 - Version 0792 seit 25.3.21 :thumbup:8):thumbup:

  • Aber bei Fastned funzt es für uns IDler ja (noch) nicht.

    Meine Hoffnung, das wir die "Diskussion" nicht führen müssen bezieht sich darauf, das sich das hoffentlich ändert. Das der ID schon ready für das SC Plug&Charge ist, glaube ich nicht. Und VW OTA nachbessern kann wohl schon. Kann halt nur dauern...

    Hier steht etwas davon.

    https://www.volkswagen.de/de/e…/wie-kann-ich-zahlen.html


    Vielleicht kann VW mit der kommenden 3.0 Software schon jenes. Ich meine Audi kann es bereits an Ionity Stationen, aber die benutzen wohl auch eine andere Software, das weiß ich nicht genau.

  • ChristianW

    Was du rund um fälschen schreibst ist zwar theoretisch richtig, praktisch aber irrelevant (da im Vergleich zu heute trtzdem VIEL sicherer).


    Die aktuelle Identifikation an Ladestationen erfolgt per RFID Karte. Bei dieser wird bis heute primär nur eine simple ID übergeben. Wenn du die ID von mir herausfindest (z.B. in dem du auf meine Karte drauf guckst, steht drauf), kannst du dir eine Roh-Karte machen und mit dieser Nummer befüllen.

    Dann kannst du auf meine Kosten laden.


    Dementsprechend: Alles was direkt vom Auto kommt ist per se schon deutlich sicherer und "quasi" fälschungssicher. Man müsste ja wie du schon sagst Datenpakete innerhalb des Ladekabels anzapfen und verändern oder modifizierte Software aufspielen - der Aufwand steht in keinem Verhältnis, insbesondere wenn man das zu dem Aufwand bei den Ladekarten vergleicht.


    Ergo:

    - RFID Karte ohne die neue Norm --> absolut unsicher

    - Methode von Tesla / Fastned --> sehr sicher (da nur sehr aufwändig manipulierbar) - aber proprietär und herstellergebunden und damit nur weiteres ein Argument für "E-Mobilität ist kompliziert"

    - ISO 15118-2 / 15118-20 Plug&Charge --> extrem sicher (basierend auf Zertifikaten, kein einfaches "Kopieren"/"Austauschen" möglich)


    Aber wir müssen noch einige Zeit auf 15118-20 warten (bringt aber auch V2G etc.).

    ID.3 Pro Performance (MJ 22 - ausgeliefert mit Software 2.3)

    Frauchens e-Up! United (MJ 21)

  • Auch wenn ich schon damit einverstanden bin, dass die MAC als ID wirklich wesentlich unsicherer ist als die Zertifikate bei Plug & Charge, so verstehe ich doch nicht, warum VW sich die Mühe macht, sie ständig, regelmäßig zu ändern.


    Anders als die IP Adresse wird die MAC ja nicht End-to-End übertragen, sondern immer nur auf der lokalen Verbindung zum nächsten Punkt. Bei den IPv6 Adressen macht der Wechsel der 64bit Geräteadresse im 64bit Netz deshalb durchaus Sinn. Aber bei der MAC? Zumal es sich hier ja um die MAC des Powerline Modems handelt, welche eigentlich nur die Ladesäule zu sehen bekommt!


    Was gewinnt man also durch die Randomisierung (der im Prinzip ja auch Grenzen gesetzt sein müssten, um Kollisionen auszuschließen)? Verhindern der Erstellung eines Bewegungsprofils durch den Ladenetzprovider? Wohl kaum, da das dann immer noch über das Zahlungsmittel erfolgen kann, solange man nicht bar bezahlen kann, oder ein Dutzend unterschiedliche Ladekarten benutzt…

  • Was gewinnt man also durch die Randomisierung (der im Prinzip ja auch Grenzen gesetzt sein müssten, um Kollisionen auszuschließen)? Verhindern der Erstellung eines Bewegungsprofils durch den Ladenetzprovider?

    Doch genau das.

    Ladekarten kannst du auch durchwechseln, außerdem zählt "aber an anderer Stelle werden auch Daten gespeichert" nicht als Ausrede.

  • Tesla hat wohl vor neue Standorte mit "einfacheren" Ladern in DE aufzubauen, die dann gefördert werden.

    Man hat ja schon dieses "Urban-Charger" mit bis zu 150 kW Ladeleistung un USA gesehen...

    Da kann man dann auch gleich einen Kartenleser und längere Kabel dran bauen.


    Dann davon zu sprechen das "gesamte" SupcerCharger-Netzwerk für andere EVs freizugeben ist vielleicht etwas übertrieben von Elon?

    Werbewirksam - wie immer - natürlich!

    YouTube-Kanal "Schräg" VW ID.3 1st PRO schwarz (SW 0564) - (10'2020) ohne WP (2.695 km; 19,4 kWh/100 km)
    VW ID.3 1st MAX weiß (SW 0564) - (11'20 - 02'21) mit WP (2.787 km; 22,2 kWh/100 km)
    VW ID.3 ProPerfMAX türkis (SW 0910) - (ab 02'21) DCC, WP &
    "AHK" mit 55 kg 75 kg ;)
    http://www.Zukunft42.de OTA ID 2.3.0 (0910) ist komplett drauf über die #Luftschnittstelle
    ...immer Mittwochs wird bei mir auf neue OTA-Updates gecheckt!


  • Doch genau das.

    Ladekarten kannst du auch durchwechseln, außerdem zählt "aber an anderer Stelle werden auch Daten gespeichert" nicht als Ausrede.

    Aber bei echtem Plug&Charge ist das dann aber wieder hinfällig, oder kann man da auch mehrere Ladenetze (analog zu mehreren Karten) vorsehen? Wie würdest du dann das zu benutzende Netz auswählen? Wieder über eine Karte, oder ein Menü auf der Seite? Und bekäme dann nur das gewählte Netz (und nicht auch der Betreiber der Säule) das Zertifikat zu sehen?


    Ich glaube, wenn du ganz unerkannt fahren willst, darfst du nur an deiner eigenen Wallbox laden, nicht auf die Autobahn fahren, kein Radar kreuzen,…

  • ISO 15118 sieht ab 15118-20 auch das Hinterlegen mehrerer Verträge vor.

    Das soll glaube ich entweder im Auto oder über das OEM Backend erfolgen können.


    Dann kann man als Nutzer auswählen, mit welchem EMP (z.B. EWE Go, ENBW etc.) man an der Ladestation per Plug&Charge laden möchte.


    Weitere Infos hier: https://www.plattform-zukunft-…_AG6_2020_Q4_ISO15518.pdf

    ID.3 Pro Performance (MJ 22 - ausgeliefert mit Software 2.3)

    Frauchens e-Up! United (MJ 21)

  • An einer EnBW HPC Säule kann ich von20 bis 60 ct/kWh laden.

    Ich will natürlich meine Tarife wählen können.

    Typ: ID.3 Pro Performance "tech" 209*10Exp6 kg*m²/s² mit Fahrradträger, 18 Zoll Stahlfelgen (Sommer und Winter), Wärmepumpe, abgeholt 23.12.

    Farbe: Makena-Türkis Metallic
    Softwarestand: 0783 30.03.21: 0792

    ID. Charger Connect (seit 30.12. läuft leise und ohne Probleme über LTE im Netz)

  • Also ehrlich gesagt, verstehe ich diese Diskussion nicht. Ich persönlich habe noch nie das Gefühl gehabt Tesla supercharger zu brauchen. Ionity macht für mich den Job momentan perfekt und kostet ungefähr gleich wie supercharger für Tesla Fahrer. Also wenn Tesla öffnet, wird sich für mich und für viele andere Id Family Fahrer nichts ändern, außer evtl wenn man in Kroatien ganz runter fahren möchte. Oder Tesla bietet das Laden für 40 Cent an, dann kann man drüber nachdenken. Mir wäre es wichtiger, dass ionity lieber schön fleißig weiter ausbaut und die versprochene Aral/Volkswagen Partnerschaft in irgendeiner Form attraktiv wird.