Beiträge von ChristianW

    Es scheinen wirklich 8 Module statt 7 Module zu sein, wie wayfarer schon wegen der Spannungslage schreibt.


    In diesem uralten Goingelectric-Post sieht man die Spannungen die sich bei den verschiedenen Modulanzahlen und -konfigurationen ergibt.

    https://www.goingelectric.de/f…opic.php?p=926916#p926916


    Nur mit 8 Modulen aus denen sich 52 kWh netto ergeben lassen sich die Spannungen erklären. Also die Batterie die im ID.4 verkauft wird. Dazu kommt, dass bei ähnlichen Ladekurven eher 30 kWh netto auf 30 Minuten zu erwarten gewesen wären, in diesem Video jedoch fließen 36 kWh brutto, also ca. 33-34,5 kWh netto in den Akku. Ebenfalls etwas, was ich eher vom 52 kWh Akku erwartet hätte.


    Und wenn es dann der 52 kWh Akku ist muss dieser per Software auf eine fiktiv kleinere 45 kWh Batterie gedrosselt worden sein, aber eben nicht bei der Ladeleistung.

    Zwecks dem Updatetag würde ich mir nicht so viele Gedanken wegen Auslieferungstermin oder erster Übergabetermin oder sowas machen. Alles was ihr da nennt ist etwas was man erstmal speichern müsste und zwar remanent. Das wäre ein relativ hoher Aufwand für etwas was man auch viel einfacher machen kann.


    Das Ziel hier dürfte ja nur sein, dass nicht alle IDs gleichzeitig nachfragen, sondern sich das Ganze schön verteilt und so auch die Last verteilt ist.


    Am Besten hat man dann noch etwas bei dem jeder ID selbst feststellen kann wann er nachfragen sollte und zwar völlig ohne sich vorher einen Auslieferungstermin oder ähnliches merken zu müssen.


    z.B. kann man einfach ein Datum welches auf jeden Fall verfügbar ist hernehmen. Ich denke da an die Fahrgestellnummer. Die man dann durch eine Formel jagt die einen Wochentag und vielleicht noch eine Uhrzeit rausbringt. Und zwar in einer möglichst "gleichverteilten" Form. Voila. Jeder ID kann für sich selbst herausfinden wann er nachfragen soll. Wenn er also aufwacht schaut er nach ob er seit dem letzten Zeitpunkt schonmal nachgefragt hat. Nein? Na dann los Server, hast du was für mich?


    So oder so ähnlich würde ich es wahrscheinlich machen.

    Das ist richtig. Das Thema hatten wir schon einmal. Fastned erwartet eine eindeutige Nummer die immer gleich bleibt und VW sendet scheinbar immer wieder eine andere. Sie sind mit VW in Kontakt um das Problem zu beseitigen. So zumindest die Aussage von Fastned.


    Hier der Beitrag mit einem Zitat von Fastned dazu:

    Laden bei FastNed


    Und hier ist ein Beitrag in dem ein PDF gepostet wurde welches Autocharge und Plug&Charge direkt miteinander vergleicht. Inkl. Risiken etc.

    Laden bei FastNed


    In dem PDF wird angegeben, dass diese Nummer eine MAC Adresse ist. Diese wiederum scheint VW dann fortlaufend zu ändern. Und sie ist "leicht fälschbar".


    Was wiederum Tesla genau verwendet weiß ich nicht.

    Der Unterschied zwischen dem was Fastned macht und was Plug&Charge wirklich bedeutet ist klar. Da die Säule nur eine Identifikationsnummer, wahrscheinlich die FIN, bekommt ist diese auch leicht zu fälschen. Das bedeutet wenn jemand eine FIN kennen würde bei der Autocharge bei Fastned aktiviert ist und sich die Arbeit macht die Datenpakete bei der Kommunikation entsprechend zu fälschen könnte er auf Kosten desjenigen laden der Autocharge aktiviert hat.


    Bei echtem Plug&Charge sind dann Digitale Zertifikate und echte Authentifizierung im Spiel. Das bedeutet wesentlich fälschungssicherer.


    Ich denke aktuell geht Fastned das Risiko einfach ein, weil die Wahrscheinlichkeit extrem gering ist, dass das aktuell wirklich jemand macht. Also zum einen eine FIN finden die funktioniert und zusätzlich den Aufwand zu betreiben seine eigene FIN entsprechend zu fälschen. Zumal derjenige in der App schnell eine ungültige Ladung entdecken würde und entsprechend meldet.


    Sprich man müsste auch noch ständig die verwendete gefälschte FIN ändern und braucht auch noch viele FINs bei denen Autocharge bei Fastned aktiviert ist usw. usw. Utopisch.

    Wenn du als Absender die Mailadresse deines myvolkswagen-Profils genommen hast, ist alles gut. Du bekommst keine direkte Antwort.


    Irgendwann bist du dran.


    An alle, die das machen, obwohl sie keine First Mover sind: Habt bitte Geduld und geht VW damit nicht übermäßig auf den Zeiger. Nicht, dass die da am Ende die Nicht-First-Mover doch alle raus werfen.

    Das kann ich so nicht bestätigen. Bei mir kam dann eine Mail in der sie meine Fahrgestellnummer selbst rausgesucht haben (aufgrund der Mailadresse von der ich die "Ich will OTA" Mail geschickt hatte. In dieser Mail war ein Link den ich zur Bestätigung innerhalb des nächsten Tages klicken sollte.


    Also ich würde sagen, da muss eine Nachricht von VW kommen.

    Ich war kürzlich mal in der Nähe von Rust an einem EnBW Lader. Der war wohl im Kiosk Modus und hat auch ohne Ladekarte und damit umsonst den Strom hergegeben. Ist auf jeden Fall eine gute Sache von EnBW im Fall z.B. vom Verbindungsproblemen zum Backend eher die Säule in den Kiosk Modus zu schalten als sie gar nicht mehr verfügbar zu machen. Das glaube ich zumindest steckt dahinter.

    4% beim Pure mit 45 kWh sind 1,8 kWh. ca. 1800 kg hat ein ID.3 Pure laut Internet. Das wären ca. 367 Höhenmeter an potentieller Energie, mal noch keinen Wirkungsgradverlust beim Rekuperieren betrachtet.


    Ich denke nicht, dass du bis zur Tankstelle wirklich mehr als 367 Meter bergab gefahren bist.


    Ein OTA Update halte ich auch für ausgeschlossen, wir hängen ja gerade am Update 2.3 und dieses erste OTA Update dauert noch ne Weile.


    Softwarebug würde ich auch nicht direkt dazu sagen. Batterien sind hald doch einfach chemische Teile und das Batterie Managementsystem (BMS) versucht aufgrund der gemessenen Werte für uns sinnvolle Daten abzuleiten wie z.B. den SOC. Da kann ich mir eher vorstellen, dass das BMS sich während des Ladens "verschätzt" hatte und es während des Fahrens aufgrund neuer Messwerte entsprechend korrigiert hat.


    Nur Vermutungen selbstverständlich.

    Du wirkst sehr angespannt auf mich.


    Ja, der erste Punkt ist geklärt. VW bzw. ein eventueller Automatismus sieht keine Probleme bei ID.3s mit dem 2.3 Update. Jetzt wird der nächste Schritt spannend. Wie verhält sich das System wenn das Update freigeschalten wird. Schluckt er es einfach oder nicht etc. Sehr interessant für mich.

    Ja, ich halte das auch für reine Spekulation. Es gibt noch viele Dinge die mir auf Anhieb als Grund einfallen würden. Dinge wie, dass der Downloadprozess viele Ressourcen des Rechners verwendet der auch für die Auswertung der Kameradaten zuständig ist. Vielleicht haben sie nach dem Download an der Stelle an der der User den Updateprozess startet aktuell keine Möglichkeit mehr die Kamera zu deaktivieren (weil Fahrbereitschaft bereits aus?) und müssen es daher vorher machen. Und sicher kann man sich noch tausend Gründe mehr überlegen.


    Muss ich aber nicht wissen. Ich bin mir sicher, sie haben einen triftigen Grund dafür und das reicht mir völlig. Zumal ich auch darüber informiert werde. Wenn das der Wermutstropfen für das erste OTA ist, dann sei es so.