Beiträge von siduenho

    Winter und E-Mobilität vertragen sich einfach (noch?) nicht.

    Genau solche Pauschalaussagen sind echt schade. Warum?


    Ich bin absolut tiefenentspannt mit ID.3 58 kWh, Fahrradträger (2 E-Bikes) rund 600km nach Rügen gefahren. Bei 5°C und Wind+Regen.

    Hatte als auf der Autobahn bei 110 km/h einen Verbrauch von knapp 26 kWh / 100km. Also quasi ordentlicher Winterverbrauch.


    Und ich habe einfach das Auto Ladestationen planen lassen (sogar noch mit Software 2.3, das sollte man auch einfach Mal machen lassen, war dann während der Fahrt wirklich ganz ok). Ging ohne Probleme. Und ich habe spaßeshalber Mal geguckt. Wenn die Lade-Station kaputt gewesen wäre gab es immer in < 20 km einen weiteren Schnelllader. Und das im Ladestations-Niemandland.


    Ich bin einfach gefahren und hab mir um das Thema Laden einfach keinen Kopf gemacht. Und meine Tests zeigten ja auch, selbst wenn ein Lader nicht funktioniert - ich schaffe es immer zu Alternativen.


    Und daher halte ich deine Aussage auch so pauschal für falsch. Wenn du wie ich sowieso alle 150 - 200 km eine Pause machst (unabhängig der Antriebstechnologie) dann ist auch die Reichweite im Winter unkritisch - selbst im Winter.


    Und nur so: Am Zielort gab es nur eine einzige öffentliche Lade-Station. Das war tatsächlich etwas nervig. Aber hab mein Auto da einfach hingefahren, angestöpselt und haben dann einen kleinen Spaziergang durch den Ort gemacht und was gegessen.


    Ich kann ja verstehen, dass das für einige Stress bedeutet. Aber so pauschal ist's einfach nicht.

    Ob Elektromobilität klappt (auch im Winter) ist heute primär vom Nutzer abhängig. Die Zeiten von damals mit 200 km Sommerreichweite sind halt längst vorbei.

    Ich vermute mal letzteres Nr. 2 aber die maximale mögliche Ladung für den Akku wird in beiden Fällen abgerufen. :/

    Ich würde nach Sichtung von diversen Studien und wissenschaftlichen Prüfungen ganz klar Fall 1 als "schlimmer" deklarieren. Die Datenblätter zeigen das eigentlich auch immer ganz gut. Der "normale" Temperaturbereich ist meist zwischen 0 - 45 C. Entladen ist auch bei -20 bis 60 möglich. Nur beispielhafte Werte für eine NMC Zelle.


    Aber: Das ist stark abhängig von dem Zelltypen. LFP wie Tesla die U.A. verbaut sind extrem kälteempfindlich. Die dürcen unter 0C eigentlich gar nicht geladen werden. NMC Akkus wie bei VW sind da etwas nachsichtiger.


    Aber grundsätzlich kannst du nix falsch machen. Der Hersteller wird ausreichend begrenzen, dass nie ein "böser" Bereich vorliegt.

    ID.3besteKarre Ja wenn du z.B. im stockenden Verkehr steckst etc. dann schaffst den Wert nicht.


    Sowas kann halt immer nur eine Annäherung sein, ansonsten müsste man wohl seine ganz genauen Fahrten und Häufigkeiten eingeben. Man muss das ja nicht auf die Goldwaage legen - es dient ja zur Einschätzung :)


    Wobei ich die Stadtwerte bei niedrigen Temperaturen auch etwas unrealistisch finde beim Reichweitenrechner.

    Und das Agument "es ist Winter" lass ich nicht gelten

    Das ist ja auch gar nicht das Argument. Das Argument ist, dass WLTP ein definierter Standard unter bestimmten Voraussetzungen und Fahrprofil ist. Zu denken, dass die dortigen Angaben plötzlich auch für komplett andere Bedingungen ebenfalls gelten.


    Und die "Schuld" trifft hier die Automobilhersteller nur indirekt sondern primär die Politik. Dann muss es eben mehr als nur einen oder zwei Werte geben wie jetzt beim WLTP, vielleicht sogar eine Reichweitentabelle abhängig von Fahrprofil und Wetter.

    Ich korrigiere: Sie sollte "beleuchtet" sein. Also man sollte die entsprechende Taste auf dem Lenkrad sehen können, wenn das Fahrzeug an ist.

    Ich meinte nicht die Aktivierung oder sonstiges. Vielleicht habe ich auch den Threadersteller missverstanden.

    eeeiiikkkeee Du bringst leider einige Dinge durcheinander.

    Die Reichweite wird standardisiert nach WLTP ermittelt. Ziel ist, dass Fahrzeuge untereinander vergleichbar werden. WLTP hat auch Aurobahn-ähnliche Abschnitte, genauso aber auch Stadtverkehr im Mix.

    Zu erwarten, dass du bei 160km Autobahn mit 130 km/h also auf einen Wert kommst wie ein Mix von Stadt, Land, Autobahn ist vermutlich nicht angebracht.


    Und nur so, das ist auch komplett unabhängig vom Antrieb (Verbrenner / Elektro). Ich hatte mit meinem Golf 7 Verbrenner damals auch knapp über 5 L/100 km auf meiner Pendelstrecke und 8+ auf der Autobahn mit 130. Angegeben war der mit 5,3 L / 100km.


    Hier findest du den Reichweitensimulator von VW. Der ist ganz nett und zeigt auch die Unterschiede je nach Fahrtstrecke. Dieser hätte dir gesagt, dass du bei diesen Temperaturen und deinem Fahrprofil mit 130 km/h eher 250 km Realreichweite erwarten kannst. Passt ja sehr gut zu deinen ermittelten Werten.

    Wo wir bei deiner Aussage "VW wirbt mit Werten die in der Realtiät nicht passen" sind ;)



    Im Internet ließt man, dass wenn der tatsächliche Verbrauch um mehr als 10% abweicht, dass dann ein erheblicher Mangel vorliegt und dieser einen Rücktritt vom Kaufvertrag ermöglicht.

    Naja, nicht alles im Internet ist auch richtig. Als Denkanstoß:

    1. Du hast die Reichweitenagabe / WLTP missverstanden und daher eine komplett falsche Vorstellung vom Verbrauch abhängig zu deinem Fahrprofil.
    2. Selbst wenn das stimmen würde, kannst du damit jedes einzelne Auto zurückgeben. Denn mir ist kein Auto bekannt, welches rein physikalisch max. 10% Abweichung nach WLTP hat.


    auf einen Durchschnittswert von 25.4 kWh auf die letzten Knapp 1000 km, wobei 80% davon Stadtverkehr sind, da soll er ja bis zu 600 km mit einer Ladung schaffen was rechnerisch ca. 13 kWh bedeuten würde.

    Ja im Stadtverkehr im Sommer mag das auch passen. Im Winter hast du halt den Komfort der sofortigen Heizung. Da das Elektroauto schnell warm ist geht auch da viel Energie für drauf. Und danach musst du ja weiter heizen, da es im Gegensatz zum Verbrenner kein Nebenprodukt ist. Das kostet im Winter nunmal Energie. Wenn du jetzt in Städten mit viel Verkehr (Stau, Ampeln, ...) bist, dann erhöht sich die Zeit der aktiven Heizphase im Vergleich zur Fahrtstrecke. Das erhöht den Verbrauch halt.


    Aber das ist auch nichts neues - auch der Verbrenner schluckt wie ein Specht bei stockenden Verkehr. Werte von bis zu 15 L / 100km waren im schlimmen Stadtverkehr und Winter keine Seltenheit. Das war 3x so viel Verbrauch wie durch die Herstellerangabe.


    Will heißen: Die Reichweiten und Verbrauchsangabe ist abhängig vom Kontext. Änderst du diesen (Temperatur, Fahrprofil) wird sich das positiv oder negativ auf den Verbrauch auswirken.

    Bob nicht den e-Up! Entfernen. Mit etwas Pech muss man dann mit dem Support wegen Restguhaben von We Connect sprechen.

    Ich würde wenn dann nur den ID erneut hinzufügen.


    Dass du den e-Up in der ID App siehst ist normal. Die soll ja auch die alte Mal ablösen wenn ich das richtig verstanden habe. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das ein Problem ist. Gibt hier im Forum ja mehr Personen mit deiner Konstellation. Da war es kein Problem.