Der neue VW ID.4 - Das E-Weltauto von Volkswagen

VW ID.4: Limitierte Sondermodelle zum Start

Der ID.4 wird, nachdem die Modellfamilie vollständig ausgerollt wurde, mit mehreren Modellleistungen und Akku-Kapazitäten des MEB antreten. In Deutschland läuft der Verkauf jedoch zunächst mit zwei Editionsmodellen an: Dem VW ID.4 1st und dem VW ID.4 1st Max. Die Antriebstechnik der beiden Modelle ist identisch, der ID.4 1st und ID.4 1st Max unterscheiden sich lediglich in der Ausstattung. Serienmäßig wird es bei dem ID.4 1st Max eine 3D-Beleuchtung geben. Das bedeutet: Neue LED-Matrix-Scheinwerfer, von Volkswagen "IQ.Light" getauft, mit Dauerfernlicht und 3D-Rückleuchten. Ebenfalls Serie ist bei dem ID.4 1st Max das dynamische Blinklicht.


Bei den IQ.Light-Matrix-Scheinwerfern kann man zwei Designs für die dynamische Begrüßungsbeleuchtung auswählen. Diese führt der ID.4 dann beim Entriegeln und Versperren durch.

Die Leistung des VW ID.4

Bis zu 77 kWh Energie (netto) speichert die Batterie des VW ID.4 und gestattet damit eine Reichweite von bis zu 520 Kilometer (WLTP). Bei 310 Newtonmeter liegt das maximale Drehmoment des VW ID.4. Der E-Motor sitzt an der Hinterachse und leistet 204 PS (150 kW). Von 0 auf 100 km/h kommt der VW ID.4 in 8,5 Sekunden und riegelt bei einer Geschwindigkeit von 160 km/h ab. Auch im leichten Gelände soll sich der ID.4, dank Heckantrieb und seiner 21 Zentimeter Bodenfreiheit, gut schlagen. Mit maximal 125 kW soll eine Gleichstrom-Ladung an Schnellladesäulen mit dem ID.4 möglich sein. Außerdem soll der ID.4 an einer DC-Schnellladestation, in ungefähr 30 Minuten, Gleichstrom für die nächsten 320 Kilometer nachladen können (bei 125 kW, gemäß WLTP).

Das dynamische Exterieur des VW ID.4

Das Exterieur des VW ID.4 wirkt hochmodern und hat athletische Proportionen. Ein von der Natur inspiriertes Design sorgt für eine gute Aerodynamik mit einem cw-Wert von 0,28. Die Scheinwerfen sind fast vollständig und die Rückleuchten komplett aus Leuchtdioden in der Basis aufgebaut. Mit einem Schwenk der Linsenmodule strahlen die interaktiven IQ.Light-Matrix-Scheinwerfer ein intelligent geregeltes Fernlicht ab und begrüßen beim Entriegeln den Fahrer. Das Schlusslicht des VW ID.4 ist besonders homogen. Die neuen 3D-Rückenleuchten strahlen in einem intensivem rot.


Große 21 Zoll Räder unterstreichen den Charakter des VW ID.4.

Hohes Platzangebot im ID.4 von Volkswagen

Der VW ID.4 kommt mit einer Länge von 4,58 Meter auf den Markt und nutzt die Architektur des Modularen E-Antriebsbaukastens (MEB) von Volkswagen. Der Radstand des ID.4 beträgt 2,77 Meter und erreicht damit fast das Level des Tiguan Allspace. Das Platzangebot und der können sich definitiv sehen lassen. Diese liegen auf dem Niveau eines klassischen SUV der nächstgrößeren Klasse. Der Gepäckraum des E-SUV umfasst 543 Liter. Klappt man Rücksitzlehnen um, kommt man auf eine Raummenge von 1.575 Liter.


Eine Anhängervorrichtung, Dachreling und Heckklappe gehören zum Ausstattungsprogramm des VW ID.4. Der ID.4 1st Max ist zudem noch mit einem extragroßen Panorama-Glasdach ausgestattet. Mit wohnlich und modernen Farben und Materialien unterstreich der ID.4 nochmals sein großes Raumgefühl.

Die Ausstattung des VW ID.4

Ohne physische Tasten und Schalter soll das Bedienkonzept des Elektro-SUV auskommen und stützt sich auf die natürliche Sprachbedienung "Hallo ID", sowie zwei Displays. Eines davon ist 12 Zoll groß und verfügt über eine Touch-Funktion. In der Mittelkonsole sind keine Bedienelemente angebracht, anstelle davon gibt es zwei XL-Becherhalter und viel Stauraum. Rechts hinter dem Lenkrad ist beim ID.4 der Fahrwahlschalter angebracht.

Auch das ID.Light soll den Fahrer auf seinen Fahrten auf intuitive Weise unterstützen. Angebracht ist das schmale Lichtband unter der Windschutzscheibe. Ein Augmented-Reality-Head-up-Display gibt es optional ebenso dazu. Hiermit werden beispielsweise die Abbiegepfeile der Navigation spurgenau auf die Straße projiziert.

VW ID.4: Das Navigations- und Assistenzsystem

Mit dem Navigationssystem "Discover Pro" kommen die We Connect Start Online-Dienste an Bord des VW ID.4. Noch gelassener wird das Fahren dank der Assistenzsysteme von IQ.Drive und besonders durch den Travel Assist. Die Software wie auch die Hardware sind im ID.4 komplett neu konzipiert und erlauben dem Kunden nach dem Kauf, künftig Updates in sein neues E-SUV zu holen.

In beiden Editionsmodellen ist serienmäßig bei den Assistenzsystemen eine akustische Einparkhilfe, der Notbremsassistent, der Spurhilfe-Assistent und die Distanzregelung mit Verkehrszeichenerkennung vorhanden. Das System kann auf die Navigationsdaten zurückgreifen. Dadurch wird im Vorfeld bei bestimmten Fahrsituationen (geschlossene Ortschaften, Kreisverkehre) das Tempo reduziert.

Zusätzlich dazu ist der Travel Assist bei dem ID.4 1st Max aktiviert. Nicht nur der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, sondern auch die Fahrspur werden dadurch automatisch gehalten. Des Weiteren verfügt der VW ID.4 Max über eine Progressivlenkung. Hierbei variiert das Übersetzungsverhältnis je nach Tempo. Auch das adaptive Fahrwerk DCC mit Verstelldämpfer gehört nur zu der Ausstattung des VW ID.4 1st Max.

ID.4 von VW: Verkaufsstart und Preise

Ab dem 24.09.2020 sind die Bestellungen des neuen VW ID.4 möglich. Volkswagen öffnet jedoch nicht nur die Bestellbücher. Der Automobilhersteller möchte noch in diesem Jahr mit der Auslieferung beginnen. Somit kommt der VW ID.4 noch vor dem Skoda Enyaq auf die Straßen.


Der Basispreis des VW ID.4 1st liegt bei 49,950 Euro. Nach Abzug der Förderung kommt man auf 40.470 Euro. Genau bei 10.000 Euro mehr liegt der VW ID.4 1st Max. Hier belaufen sich die Kosten auf 59.950 Euro und nach Abzug der Förderung bei 50.470 Euro.

Um den Produktionsprozess zu beschleunigen sind die ID.4 Modelle auf 27.000 Exemplare "begrenzt". Danach folgen vorkonfigurierte Modelle ohne kundenspezifische Individualisierung und mit gängigen Ausstattungspaketen.

    Kommentare 2

    • Sieht ziemlich interessant aus und wird auch ein großer Erfolg werden, davon bin ich überzeugt!

      • Das denke ich auch :)