Beiträge von der_flamur

    Aktuell liefert der Tour mehr Reichweite als WLTP:

    image.jpg
    Fairerweise muss man aber auch sagen, dass ich derzeit nur Landstraße/Stadt fahre und daher auch mit einem Schnitt-Verbrauch von 13,3 kWh/100km auskomme. Meine Durchschnittsgeschwindigkeit liegt aber auch nur bei 41km/h.

    Das zeigt aber, dass WLTP absoluter Murks ist. Niemand fährt nur ausschließlich Landstraße von der Durchschnittsgeschwindigkeit her gesehen, auch wenn der WLTP auch eine Autobahnfahrt inne hat.


    Trotzdem: Schön, als Reichweitenvorhersage eine 5 als erste Ziffer zu sehen. 😇

    Beim ACC kann ich das unterstreichen. Auf meiner Probefahrt fand ich den TA (AutoPilot) jedoch etwas "unheimlich". Und da ich die Hände sowieso am Lenkrad haben muss kann ich doch auch gleich selbst lenken. Das macht ja das Autofahren aus ;). Gibt es noch einen anderen Grund der für den TA (AutoPilot) spricht? Ich habe nämlich vor mir nur das ACC zu bestellen. Sehe den TA im Moment eher nur als nette "Spielerei". Oder?

    Diesselbe Diskussion führe ich gerade mit einer Freundin 😅

    Man muss die Grenzen des TA kennen. Die Grenzen sind doch recht klar:

    * komplett fehlende Fahrbahnmarkierung

    * stehende Autos, nicht zu verwechseln mit schleichenden Autos, die auf eine rote Ampel bsp. zufahren, denn das funktioniert mit ACC

    * Kurven mit mehr als 1G Fliehkräfte

    * Ampeln

    * zu breite Fahrbahnmarkierung (3m+)

    * kein automatisierter Spurwechsel inkl. Blinken


    Was funktioniert jetzt schon mit dem TA:

    * Kurven bis 1G

    * in Kombination mit der ACC - Verkehrszeichenerkennung: Automatisierte Rekuperation

    * Autobahnfahrten, Landstraßenfahrten

    * Navidatenbasiertes Fahren (in Kombination mit ACC)

    * Bordsteinkante wird als Fahrbahnmarkierung erkannt

    * Baustellenmarkierungen, Verengungen -> Hier bin ich am meisten überrascht, das kann Tesla bis heute nicht


    Ich gebe dir Recht: Unheimlich ist es, wenn man die ganze Zeit die Hände dazu am Lenkrad hat. Deswegen gibt es bei mir eine Regel:

    Sobald du riechst, dass die Situation unübersichtlich werden kann: TA AUS und beide Hände ans Lenkrad!


    Ansonsten bin ich guter Dinge, dass der TA bald nach Level 3 autonomes Fahren kann.

    Wieder On Topic: Auto ist wieder zurück. Alles einwandfrei. Die Installation dauerte ca. 15 Minuten.

    Aussage zum Steuergerät: Getriebesteuerung (also Gangwahlhebel).

    Der Serviceleiter nur dazu: „Bin ich froh, dass wir diesen Mist los sind. Wir mussten 12 Steuergeräte nachbestellen genau wegen gebrickten Gangwahlhebeln.“

    Auf die Frage, wie es dazu kam, folgende Antwort: „Eine Mischung aus Unerfahrenheit und fehlerhafter Hardware. Zwei Autos mussten bis zu 8 Wochen stehen bleiben, weil die Steuergeräte einfach nicht lieferbar waren. Bei Ihrem Auto hatten wir auch einige Tage mehr in Anspruch genommen, weil wir einen Hardware-Defekt ausschließen wollten.“

    (Meiner stand knapp 2 Wochen bei VW)

    Erklärt aber auch einen Bug bei mir: Ich musste vorher i.d.R. immer zweimal auf D gehen, damit ich wirklich losfahren kann. Das ist nach 3 Starts heute morgen nicht mehr der Fall.


    PS: Unser Autohaus wird ab 01.08. einen Fachinformatiker für den Service einstellen, der sich für die Software spezialisieren soll. War ich auch etwas überrascht…

    Diese Falle mit dem ACC „Tempomat“ war letztes Jahr bei den Regal-Configs noch schlimmer, besonders beim Pro S. Ich wollte halt einen ACC haben, welches aber der Pro S nicht hatte. Zack, wurden es gleich knapp 8.000€ mehr, weil damit Vollausstattung (gab ja nur Pro S und Tour zu meinem Bestellzeitpunkt) nötig war.


    ACC in Kombination mit TA (AutoPilot) ist gerade auf Langstrecke sehr zu empfehlen. Es lindert den Stress beim Fahren und entspannt ungemein. Ich komme auch selten auf die Idee, jetzt dringend überholen zu müssen, weil „Das Auto regelt das Fahren für mich, ich warte einfach, bis Platz ist“


    Im Oktober 2020 sagte mein Verkäufer zum Nachrüsten nur dazu:
    „Da die Radar-Sensoren alle verbaut sind, kann ein ACC nachgekauft werden. Ich würde es aber nicht darauf ankommen lassen, weil ich davon ausgehe, dass die Nachkaufoption erst 2022 funktionieren wird.“

    ich bin bei dir - aber einen liegenbleiber wird das aufgrund der freigabe nicht produzieren - da das 2.3 dann OTA nicht gesendet wird an die betreffende VIN.

    Ich bin leidgeprüft von den richtigen Software-Firmen - man gibt ein Update raus, im Feldtest getestet und für in Ordnung befunden, in der breiten Masse gehen bsp. auf einmal massenweise Druckertreiber kaputt.

    Bei Apple gab es mal bei WatchOS ein Major-Update, welches die Apple Watches softbricked, was aufgrund der Architektur auch für den Enduser ein Hardbrick ist.

    Hoffen wir mal, dass das System auch so klappt bzw. ein Mechanismus eingebaut ist, welches erst die Softwarestände prüft, weil eine Minimal-Version installiert sein muss (ich glaube, du hattest Ende Juni was im 2.3-Thread dazu geschrieben, kann es nur gerade nicht wieder finden - wahrscheinlich suche ich nach falschen Begriffen 😅).

    Welches Steuergerät ist laut Deiner Werkstatt betroffen? Es wäre toll wenn Du die Bezeichnung und die Diagnoseadresse herausfinden könntest?

    Ich frage nachher bzw. morgen (bei Abholung) nochmal nett nach bzw. des Protokolls.

    Ich glaube, was das Steuergerät angeht, kann rezis mehr sagen als die Werkstatt. Aktuelle Aussage Richtung meine Wenigkeit:

    „Es ist ein Steuergerät betroffen, welches keinen direkten Einfluss auf das Fahren allgemein besitzt.“

    Ich bin gerade mit meinem Auto in der Werkstatt.

    Das 0792 muss in Teilen nochmal installiert werden, da ein Steuergerät zwar angeblich „ok“ ist, das Update nach Protokoll-Messungen nicht erfolgreich installiert worden ist.

    Es betrifft nur vereinzelt Autos in der gesamten Flotte.

    Wichtig: Mit diesem Fehler ist ein Hardbrick auf ID 2.3 möglich! Das heißt, das Update wird fehlschlagen und das Auto lässt sich nicht mehr neustarten. Ergo ist es dann ein Briefbeschwerer und kann nur noch abgeschleppt werden.

    Mein Rat: Wenn euch die Werkstatt anruft, sofort in die Werkstatt.

    Ups… Da kommt ein Boomerang (zumindest bei uns im Autohaus) zurück:

    Mein Auto wird nochmal wegen dieser Rückrufaktion zurückgerufen. Lt. Autohaus fehlen Diagnose- und Auswertungsdaten.

    Mein Auto steht am 27. und 28.07. dafür in der Werkstatt.

    Ersatzwagen wird gestellt, weil angeordnet durch Hersteller.

    Es sollen wohl lt. Serviceleiter keine Updates etc. gefahren werden.

    Hatte letztens ein interessantes Erlebnis mit den Kollegen eines Getränkeherstellers aus Hamburg.

    Standen 10 Kollegen um mein Auto herum, ich wollte eigentlich gerne umparken (Ladesäule wurde frei). Lass die Menschen reden und einer meinte dann „Weiß wer, wem der gehört?“

    Ich dann nur so: „Ich würde ihn schon gerne umparken, aber macht gerne weiter“

    Ende vom Lied: Der Geschäftsführer der Firma und ich haben Visitenkarten getauscht und mein Verkäufer hat eine Anfrage mehr auf dem Tisch.

    Wenn das Auto aktuell dein bester Netzwerker für Geschäftskontakte ist. 😂

    Um mal eine vernünftige Frage in den Raum zu werfen:

    Wie kann man nachträglich in diesen First-Mover-Club wechseln? Ich durfte damals nur nicht in den Club gehen, da ich einen Pro S bestellt hatte, der dann doch mit "finaler" Software kam.


    Alternativ kann man doch ein Programm aufbauen, welches die Softwareunternehmen bereits seit vielen Jahren machen:

    Beispiel bei Microsoft Windows Insider:

    Dort hat man viele Testmöglichkeiten, wenn man mitwirken möchte:

    * Release Preview für Vorabrollouts der finalen Updates (das wäre also das jetzige Rollout der ID 2.3 mit dem First-Mover-Club)

    * Beta-Channel für die kommenden Versionen (Fahrzeuge z.B. von Autohäusern)

    * Dev-Channel für Funktionen und Apps, die erst viel später funktionstüchtig in den Fahrzeugen kommen (Entwicklungsfahrzeuge)


    Sowas ähnliches kann VW doch auch für uns "Nerds", die Bock auf neue Dinge haben, zur Verfügung stellen. Feedback-Apps als Infrastruktur, ein paar Umfragen hier und da und schon kann man sich auch aktiv in die Entwicklung der Fahrzeugsoftware einbringen. Vielleicht kommt dann auch eine dauerhafte Prozent-Anzeige für meinen ID.3 bei heraus... :D


    Das Problem mit dem First-Mover-Club sehe ich nicht mal mit der Anbindung an Facebook. Sondern einer Community, die nicht mehr wachsen kann, sondern im Laufe der nächsten Monate / Jahre sogar nur verlieren kann, wenn kein Nachwuchs in die Gruppe zugelassen wird.

    Gestern habe ich von meinem Händler auch die Info erhalten:

    Leasingnehmer erhalten ebenfalls die volle Gutschrift, halt aber dann durch die VW Leasing ausgezahlt. Mein Dokument gebe ich heute beim Autohaus ab, sodass das Geld auch auf meinem Konto ankommt. :-)