VW stellt Elektrokombi "ID. Space Vizzion" vor

  • Es gibt Neuigkeiten!


    VW hat auf der LA Auto Show die Studie des ID. Space Vizzion vorgestellt: Ein Elektrokombi, basierend auf dem modularen E-Baukasten MEB.

    Volkswagen spricht von einer hohen Reichweite und langen Fahrten, rein elektrisch natürlich. Damit wäre VW das erste Unternehmen, welches das Kombi-Segment auch in Elektroautos realisieren will. Der Wagen wirkt sehr sportlich und aerodynamisch, laut WLTP soll beim Space Vizzion eine Reichweite von bis zu 590 km möglich sein.


    Laut Berichte soll das Cockpit - wie bei vielen E-Autos - komplett digitalisiert sein. Auch die Materialien des Innenraums sollen umweltfreundlich hergestellt und aus nachhaltigen Rohstoffen gewonnen werden.


    Trotzdem: Der Space Vizzion ist bisher nur eine Studie. Heißt also, dass der wahrscheinlich nie so gebaut wird. Allerdings finde ich es gut, dass Volkswagen sich überhaupt mit der Idee beschäftigt. Ende 2021 soll der Space Vizzion vorgestellt werden und in verschiedenen Versionen in Europa, China und den USA auf den Markt kommen.


    Habe euch hier noch mal ein paar Bilder angehängt:


    vwid-space-vizzion1.jpg vwid-space-vizzion2.jpg


    vwid-space-vizzion3.jpg vwid-space-vizzion4.jpg


    Wie ist eure Meinung dazu? :/


    Beste Grüße,

    Yankee.

  • Finde Studien immer schwierig, im Endeffekt ist das viel heiße Luft um nichts.

    Wie du schon sagst ist es aber gut dass sich damit beschäftigt wird.


    Was ich nicht ganz verstehe sind die WLTP Angaben. Basiert sowas nicht auf realen Tests von real existierenden Fahrzeugen??

    Wtf, was soll das denn? ^^

    ~ Auch Umwege erweitern unseren Horizont.

  • Für die WLTP-Zahlen gibt es einen Algorithmus. Soll heißen, VW gibt der Prüfbehörde ein paar Zahlen (Akku-Kapazität, Gewicht, Luftwiderstandsbeiwert etc.) und das Programm spuckt dann ein paar genäherte Werte aus. Zum Anteasern reicht das mal. 590 km sind eine Hausnummer, aber Elon Musk will in den neuen Sport-Tesla über 800 km Reichweite stecken. Wie das gehen soll, weiß ich nicht... Fakt ist, die E-Reichweiten steigen mit jeder neuen Fahrzeug-Generation. Wenn die Entwicklung ähnlich wie bei Digitalkameras läuft, haben wir irgendwann E-Autos, die weiter als Verbrenner fahren können. Dann wird die Sache richtig spannend.


    Gruß, Hans

  • Wenn die Entwicklung ähnlich wie bei Digitalkameras läuft, haben wir irgendwann E-Autos, die weiter als Verbrenner fahren können. Dann wird die Sache richtig spannend.

    Genau und ich denke, sie werden dann vor allen Dingen wieder leichter!

    🤩 ID 3 first Pro Performance Plus 😍

    mit Bulli California für den Urlaub 😎 und als Reserve, falls die ID-Software spinnt! 🤕

  • Korrekt. Nach meinen Informationen arbeitet die Industrie an Feststoff-Akkus, die


    a) weniger wiegen,

    b) kein im wahrsten Wortsinn "brandgefährliches" flüssiges Elektrolyt mehr für die chemische Reaktion benötigen und

    c) eine höhere Kapazität haben sollen und wohl auch schneller aufladbar sind, ohne die Grätsche zu machen.


    Wenn ich in meine betagte Contax N digital (eigentlich ein Sammlerstück, aber eines, mit dem man auch heutzutage fotografieren kann, sofern einem sechs Mpix und 400 ISO Maximalempfindlichkeit reichen) moderne Akkus stecke, dann sind deutlich mehr Bilder drin, als es die damalige Werksangabe vorsah. Bei E-Autos ist es, denke ich, ähnlich. Und als wir vor gut 20 Jahren in die Digitalfotografie starteten, hätte von einem Pixel- und Leistungsmonster wie der spiegellosen Sony A7rIV (61 Mpix, zehn Bilder/s) niemand auch nur geträumt.

    Dazu ein Prince-Zitat (aus der "Batman"-Filmmusik): "I've seen the future and it will be, I've seen the future and it works..."


    Gruß vom Hans

  • Wenn du mal den id3 von 2017 und 2020 vergleichst dann kannst du dir so in etwa vorstellen wie sehr die finale Fassung vom Space Vision abweicht von dieser Studie ;-)