Beiträge von ruhrpilot

    Jetzt läuft auch die App wieder. Ich bin einfach eine Runde gefahren und habe während der Fahrt die App geöffnet. Da war die Verbindung wieder da. Auch nach dem Abstellen blieb sie (bislang) bestehen.


    Was mir allgemein auffällt: Die Verbindungsanzeige zeigt 4G, einen Globus und die Empfangsbalken. Bei den Empfangsbalken sehe ich meisten einen oder zwei, manchmal auch gar keinen. 4 Balken sehe ich äußerst selten. Und das, obwohl ich hier meistens im Ruhrgebiet unterwegs bin, also in einer Gegend, wo es fast überall eine sehr gute Netzabdeckung gibt. Welches Netz nutzt VW eigentlich?

    OK, soweit hat es geklappt. Sicherung gezogen, Auto etwa eine Stunde stehen lassen, Sicherung wieder rein. Dann ging der ID nach kurzer Bedenkzeit wieder online. Das heißt, ich sehe links das 4G Symbol sowie einige Empfangsbalken und ich kann beim Start auch wieder "Online" auswählen.


    Das Problem: Die APP zeigt immer noch an, dass das Fahrzeug offline ist. Ich habe sogar das Handy neu gebootet - nichts zu machen. Die APP sagt: Fahrzeug ist offline. Ich habe immer noch die Hoffnung, dass sich da von allein noch was tut. Oder gibt es auch hier einen Trick, den man anwenden könnte?

    Unser ID3 ist seit 3 Tagen offline. Das heißt, keine Verbindung per App und beim Start ist der Online-Modus nicht möglich. Ich habe selbstverständlich in die Systemeinstellungen geschaut: Fahrzeug ist im Offline-Modus und lässt sich auch nicht auf Online umstellen. Sonst funktioniert alles.


    Bevor ich die Werkstatt anrufe: Hat jemand eine Idee oder hatte jemand schon ein ähnliches Problem?


    Software: 0792

    ABT Hardware: H55

    ABT Software: 2092

    Seit heute morgen, ist das HUD verschwunden. Keine Anzeige mehr in der Scheibe. Im Bedienmenü steht das HUD selbstverständlich auf "An". Ich habe auch etwas an den Parametern herumgespielt, wie z.B. Position und Helligkeit. Auch nach 2 Stunden Parken und wieder Starten kein Effekt. HUD ist einfach weg.

    Der Verbrauch scheint sich bei meinem Fahrprofil bei etwa 15,3kwh zu stabilisieren.


    verbrauch_id3_b.jpg


    Ich fahre in etwa einen Standardmix: je 1/3 Stadt, Landstraße und Autobahn. Hier im Ruhrgebiet sind auf der Autobahn aber eher selten mehr als 120kmh drin.


    Ich denke, viel weniger wird es nicht. Es sei denn, das Sofwareupdate und die Sommerreifen bringen noch etwas. Was ich auch nicht abschätzen kann, wieviel im Sommer die Klimaanlage schluckt.

    Ich bin heute im Ruhrgebiet unterwegs gewesen. Fahrprofil: Ungefähr zur Hälfte Stadt und Autobahn. Letzere wegen Dauerbaustelle aber nur mit max 100kmh befahrbar.


    verbrauch_id3.jpg


    15,3 kwh auf 100km schmeckt natürlich. Im harten Winter (Mitte Dezember bis Mitte Februar) lag der Verbrauch bei 24kwh (gemittelt aus 3.200km). Ich denke, dass ich bei meinem Nutzerprofil von Frühjahr bis Spätherbst mit etwa 16kwh auskommen werde.

    Der Spurhalteassistent *ist* in der Tat Lichtjahre von dem entfernt, was mit autonomen Fahren zu tun hat.

    Das darf man aber auch wirklich überhaupt gar nicht in einem Satz zusammenbringen.

    Der Spurassistent hält wirklich nur die Spur und muss sich dazu an den Linien orientieren (pendelt). Bitte bitte, bring da nicht zusammen was gar nicht zusammengehört.

    Sorry, aber diese sprachliche Abgrenzung kann ich jetzt überhaupt nicht nachvollziehen. Nach Definition der Bundesanstalt für Straßenwesen ist das was ACC, Spurhaltung, Stauassistent etc. bieten automatisiertes Fahren auf Level 2. Darüber beginnt Level 3, welches derzeit sowohl technisch als auch rechtlich noch nicht möglich ist.


    Mittlerweile wurde die Definition der BASt erneuert, man spricht jetzt unterhalb von Level 3 von assistiertem Fahren und ab Level 3 vom (Teil)automatisierten Fahren.


    Darüber hinaus gib es eine internationale Definition der SAE (Society of Automotive Engineers). Auch hier werden die Automatisierungsstufen aufeinander aufbauend dargestellt, von Level 0 (Fahrer fährt zu 100% selbst) bis Level 5 (System fährt 100% autonom).


    So oder so bauen die Stufen aufeinander auf.


    Fakt ist, dass es Level 3 derzeit noch nicht gibt. Es wird jedoch sehr wahrscheinlich innerhalb der nächsten 3-5 Jahre kommen und wird es dann eine Weiterentwicklung der Hardware und Software sein, die wir derzeit für Level 2 nutzen.

    Dann ist das Wort Schwächen meiner Meinung schlecht gewählt, es ist ja keine Schwäche wenn ein System nicht das macht, was es auch gar nicht machen soll oder kann.

    ACC gibt es schon seit Jahren und ist mehr oder weniger ein intelligenterer Tempomat

    Ich habe aber nicht nur ACC sondern auch den Spurhalteassistenten und alle weiteren Assistenzsysteme die VW bietet. Ich gehe davon aus, dass ich mit der Variante Pro Max volle Hütte habe, also alles, was die Extraliste hergibt.


    Im Handbuch des Autos wird selbstverständlich vor allen möglichen Systemgrenzen gewarnt. Aber zwischen einem Spurhalteassistenten der fast immer funktioniert und einem, der fast nie funktioniert gibt es eben eine Menge Spielraum. Und ich persönlich finde nach 4 Wochen und 1.500km, dass es da für Volkswagen noch viel Luft nach oben gibt. Dass die Spurhaltung z.B. sofort aussteigt, wenn ein wenig Laub auf der Fahrbahnmarkierung liegt, finde ich eher schwach.


    Vom Autonomen Fahren auf Level 3, wo ja alle Hersteller hinwollen, fühlt sich das für mich noch Lichtjahre entfernt an.


    Ich kann mangels Erfahrung allerdings nicht einschätzen, wie weit die anderen Hersteller damit sind. Ich bin selbst z.B. noch nie einem Tesla gefahren. Immerhin soll das Model 3 nach dem letzten Update auch rote Ampeln erkennen.

    Nach etwa einem Monat sind meine Erfahrungen mit den Assistenzsystemen folgende:

    • Die Verkehrszeichenerkennung funktioniert sehr gut.
    • Auch die Anpassung des Tempos nach dem Erkennen der jeweiligen Tempolimits funktioniert sehr gut
    • ACC in Kombination mit Spurhaltung funktionieren nur bei guten Sichtverhältnissen und guter Fahrbahnmarkierung gut
    • Bei schlechten Sichtverhältnissen und schlechter Fahrbahnmarkierung ist die Spurhaltung in der Praxis unbrauchbar
    • ACC benötigt immer ein vom System erkanntes vorausfahrendes Fahrzeug. Hat man kein erkanntes Fahrzeug vor sich und fährt man mit ACC auf ein stehendes Fahrzeug auf, reagiert das System viel zu spät. Ich habe es bislang nicht darauf ankommen lassen ob er noch reagiert – m.E. ist das auch brandgefährlich


    Folgende Schwächen habe ich erkannt:

    • Auf einer einspurigen Straße hat das System ein Fahrzeug vor mir erkannt und folgt. An einer nahenden Kreuzung wechselt das Fahrzeug vor mir auf die Linksabbiegerspur und bremst. Der Assistent in meinem ID3 merkt nicht, dass der Vordermann die Spur gewechselt hat und abbiegen will und bremst mich fast immer komplett ab (8-10 mal getestet)
    • Auf einer einspurigen Straße hat das System ein Fahrzeug vor mir erkannt und folgt. An einer nahenden Kreuzung schwenke ich mit Blinker auf die Links-Abbiegespur. Der ID3 reagiert überhaupt nicht und semmelt ungebremst auf die Kreuzung zu.
    • Rote Ampeln erkennt das System überhaupt nicht
    • Bei schnellen Spurwechseln im engen Stadtverkehr, ist das System völlig überfordert


    Mein Fazit:


    Auf der Autobahn ist die Kombination ACC und Spurhaltung nützlich.


    Auf engen schlecht markierten Landstraßen (Vegetation) und innerorts ist das System völlig unbrauchbar. Da kostet es mehr Arbeit und nerven, das System zu überwachen als gleich komplett selbst zu fahren.