Beiträge von ChristianW

    Ganz so ist es nicht. Im e-Golf stand im Handbuch noch der Hinweis, dass das System gar nicht auf stehende Fahrzeuge reagiert. Z.B. wenn vor einem jemand abbiegt.


    Im ID.3 Handbuch steht, dass das Fahrzeug bis zu gewissen Geschwindigkeiten (ca. 60 km/h) eingeschränkt auf stehende Fahrzeuge reagieren kann. Z.B. wenn vor einem jemand abbiegt.


    Es reagiert also möglicherweise, aber nicht unbedingt auf stehende Fahrzeuge.


    Schräg wiederum liest soweit ich weiß keine Handbücher und rätselt anschließend darüber warum etwas nicht so funktioniert wie er es sich erwartet.

    Das ist leider nur eine Vermutung. Also er hat schon Recht was ich dort gelesen habe, der Server ist nicht gesperrt. Aber die Daten werden an der alten Adresse nicht mehr geliefert. Der Teil jedoch, dass es an anderer Stelle noch öffentlich zugänglich ist, das ist reine Spekulation. Auch die VW-Seite versucht weiterhin das Datenpaket an der alten Adresse abzurufen. Allerdings benötigt die VW-Seite das Datenpaket auch nicht, der Fehler wird also nicht auffallen.


    Ich habe bisher ein paar Adressen ausprobiert, auch unter der Annahme sie könnten verschoben worden sein. Aber das ist natürlich eine Raterei mit unendlich vielen Möglichkeiten.

    Ich häng im Go Tarif fest und kann nicht auf den Plus Tarif wechseln. Anfrage beim Support ergab eine Standard-Mail-Antwort ich solle meinen Login prüfen, prüfen ob die App up to date ist, neu installieren etc. etc.


    All das bringt natürlich nichts wenn der Prozess eventuell gar nicht vorgesehen ist. Mein Verdacht ist, dass meine Mail nicht wirklich gelesen wurde sondern zunächst diese Standard-Mail-Antwort rausgeht.

    Hm, ich überlege gerade ob man pro Phase ein Ladegerät hat und dieses einen Grundverbrauch hat. Benötige ich also nicht die volle Leistung wäre es in dem Fall sinnvoller ein Ladegerät ganz abzuschalten und die anderen dafür "voller" laufen zu lassen. Auch wenn der Wirkungsgrad einfach bei geringerer Leistung auf allen Phasen schlechter werden würde (wäre ja auch wieder Grundverbrauch irgendwo) macht das Sinn.


    Und ich sehe keinen Grund warum VW den Netzbetreiber hier einkalkulieren sollte wenn die Schieflast in dem Fall absolut erlaubt ist. Ich glaube da muss man sich schon viele Gedanken bei so einem Ladegerät machen, da muss man sich nicht noch unnötig das Leben schwer machen.

    Ok. Ich denke am besten ist eine Ampelfunktion. Rot aus / Grün an.

    Bitte nicht. Es gibt zu viele Menschen mit Rot/Grün Schwäche. Da sollte man nicht ausschießlich eine Farbe dafür verwenden sondern es auch noch anderweitig sichtbar machen.

    - Du wählst a) fährst aber 150 km/h

    - wann und wie sollte das Navi Dir denn mitteilen, das sich das so nicht ausgeht?

    Guter Vorschlag, er kann ja beides anbieten. Und zu der Frage, na so wie es Tesla auch macht. Irgenwann kommt "bitte 90 km/h um das Ziel zu erreichen", das dann immer weiter reduziert und irgendwann erreichst du es einfach nicht mehr. Ist auch völlig ok, schließlich hast du dich fortlaufend nicht an die Vorschläge gehalten, da braucht es dich auch nicht wundern wenn es sich nicht ausgeht. Sehe da kein Problem.

    Deshalb läuft es derzeit so:

    - Navi hat mitbekommen, dass Du derzeit 150 km/h gefahren bist

    - deshalb berechnet es Dir einen Routenplan mit Ladestopp

    - Du selbst hast es in der Hand langsamer zu fahren

    - Navi wird seine Planung anpassen und entweder einen kürzeren/ anderen Stopp vorschlagen oder gar keinen mehr, wenn die Reichweite ausreicht

    Leider kann dieser Ladestop auch in der Gegenrichtung liegen. Um herauzufinden ob es ohne diesen Ladestop funktioniert müsstest du dann also entweder langsamer in die Gegenrichtung fahren (nur um dann umzudrehen sobald das Navi sagt es reicht wegen der langsameren Fahrt) oder langsamer in die richtige Richtung ohne zu wissen ob dort überhaupt ein Ladestop in Reichweite liegt, auch bei langsamerer Fahrt. Letztere Variante ist eine Fahrt ins Ungewisse ohne die Strecke und die Ladesäulen auf der Strecke genauer zu studieren.


    Kurzum, du weißt nicht ob langsamer fahren ausreicht auch wenn du es in der Hand hast.


    Und in meinen Augen habe ich gerade dafür ein Navigationssystem. Um mir nicht den Kopf darüber zerbrechen zu müssen wohin ich wie komme, wo da Ladestationen auf dem Weg sind, welche ich davon nehmen muss und ob ich ans Ziel komme. Diese Punkte nimmt es mir in der aktuellen Version bereits alle ab, passt also für den Anfang. Was es noch nicht macht ist, es optimal zu gestalten. Also wirklich die schnellste Möglichkeit vorzuschlagen. Im Moment schlägt es "eine" Möglichkeit vor anzukommen, ohne Anspruch auf die kürzeste Zeit.

    Das kannst du gerne so sehen, für mich gilt weiterhin:


    Das Navigationssystem soll mir die schnellste Möglichkeit nach Hause zu kommen vorschlagen. Inkl. Geschwindigkeit und Weg.


    Nicht den Weg bei dem ich weiter hirnlos 160 fahren kann und dabei im Zweifel weiter fahren muss und später ankomme.

    Mein Navi weiß tatsächlich noch nicht, dass ich zu Hause laden kann (im Moment 2kW über Steckdose). Ich habe mir aber überlegt einfach dort über das Navi einen Ladepunkt anzulegen, das geht ja. Man kann jeden beliebigen Ort als Ladepunkt angeben. Inwiefern das die Planung dann verändern würde weiß ich nicht, da es sich dann ja direkt am Ziel befinden würde.

    Ich glaube nicht, dass das Navi ab bestimmten SOC % nervös wird. Ich glaube immernoch es ist eine Kombination aus Restkilometern und andere Unabwägbarkeiten. Bis jetzt konnte ich es nicht auf etwas sehr einfaches reduzieren, es steckt mehr dahinter.


    Beispiel, den letzten Ladestop hat er automatisch rausgenommen als ich noch 10 km von zu Hause entfernt war und noch 36 km Rest da waren. SOC zu dem Zeitpunkt ca. 8%. Also obwohl ich nur noch 8% SOC hatte und mit 6% SOC angekommen bin hat er den letzten Ladestop mit dem Kommentar entfernt, dass dieser nicht mehr nötig sei.

    Warum soll das Navi das empfehlen? Soll es dir auch empfehlen, dass Auto gleich sein zu lassen und mit dem Zug zu fahren?


    Das Navi ermittelt anhand des Verbrauchs die mögliche Reichweite und plant Ladestopps nach einer Blackboxfindung ein. Als Fahrer kann man sich daran halten oder eben selbstständig nachbessern. Das Navi sucht auch nur entlang der Strecke. Wenn man 150km Landstraße fährt und es gibt in der Blackboxradiuseinstellung keinen Schnellader, wird man eben an einen 50KW oder 22KW Lader geführt.

    Das sehe ich etwas anders. Im e-Golf z.B. gab es 3 mögliche Einstellungen wie man zu seinem Ziel geführt werden möchte. Möglichst kurz, möglichst schnell oder möglichst ökologisch. Und genau so sollte das Navigationssystem dann in meinen Augen auch navigieren. Sprich wenn ich möglichst schnell zum Ziel kommen möchte und es schneller geht eine Strecke mit maximal 110 km/h ohne Ladestop zu fahren statt einen Umweg von 30 km zu einem Schnelllader zu fahren, dann darf er mir das ruhig auch so vorschlagen.


    Genau diesen Fall hatte ich gestern. Ich bin zum Test ein gutes Stück 160 km/h gefahren um mir auch die automatische Ladeplanung anzusehen. Als ich an einem Zwischenziel ca. 80 km von zu Hause entfernt ankam hatte ich noch 86 km Reichweite auf dem Tacho stehen.

    Da schlug er vor, dass ich 12 km in entgegengesetzter Richtung fahren sollte um dort 35 Minuten zu laden, anschließend die 12 km wieder zurück und dann nach Hause. Gesamt dann also ca. 104 km. (Alles ziemlich Autobahn)


    In Fahrtrichtung lag der nächste Schnelllader in 30 km Entfernung, wahrscheinlich ein 50 kW Lader. Ionity lag ca. 45 km entfernt.


    Interpretation: Der Ionity Lader wurde als zu weit entfernt angenommen trotz 86 km Restreichweite und der 50 kW Lader als zu langsam. Es sollte schneller gehen 24 km Umweg in Gegenrichtung zu fahren.


    Ich bin dann entgegen dem Vorschlag in die richtige Richtung mit ca. 110 km/h gefahren. Nachdem ich ca. 10 km in die "richtige" Richtung gefahren bin, hat er auf den oben erwähnten 1. Schnelllader in Fahrtrichtung umgeschalten (könnte ein 50 kW gewesen sein). Ich bin an dem vorbei gefahren, an dem 2. danach (Ionity 350 kW, weitere 15km), an dem 3. danach (Fastned 350 kW, weitere 15km) und an dem 4. danach (EnBW 350 kW, nochmal 15 km). Jeden Lader davon hat er vorgeschlagen, ich sollte anhalten und 35 Minuten laden. Zu Hause angekommen bin ich ohne Ladestop mit 26 km Rest. Dabei rechnete er immer mit einer Ladung auf 80% in ca. 35 Minuten, wobei diese Menge nicht nötig gewesen wäre. Wahrscheinlich wären 5 Minuten Ladezeit schon genug gewesen. Wobei der Overhead abzufahren, anzustecken, freischalten usw. dazu kommt. Da fahre ich lieber etwas langsamer.


    Der schnellste Vorschlag wäre in meinen Augen also gewesen: Fahren Sie mit 110 km/h um das Ziel zu erreichen.

    Und ich verstehe, dass er das im Moment nicht macht. Ich hätte es aber gerne so. Jedoch wie du in Frage zu stellen, dass ein Navigationssystem so etwas überhaupt machen sollte... also da sprichst du nicht für alle. Für mich definitiv nicht. Tesla macht das seit Jahren vor, ABRP macht es auf Wunsch auch.


    Es ist nur, denke ich, wesentlich komplizierter einen solchen Geschwindigkeitsvorschlag zu machen als anhand der Restkilometer eine Ladestation zu suchen und immer mit einer Vollladung zu rechnen. Die jetzige Version betrachte ich also als eine stark "vereinfachte" Version die man mit einem geringeren Aufwand programmieren kann als Versionen die Geschwindigkeiten mit einrechnen. Diese brauchen daher auch ein genaueres Modell des Fahrzeugs für die Berechnungen. Wie wirkt es sich aus wenn man 110 km/h statt 160 km/h fährt bei Regen? Schnee? Was ist wenn Gegenwind aufkommt? usw. Ja, diese Variante ist wesentlich komplizierter.


    Ich hätte noch ein Beispiel welches einen Umweg von 20 km enthält. Ich sollte relativ zu Beginn der Strecke laden, weil ich den Hin- und Rückweg direkt eingegeben hatte. Nach ca. 15 km auf diesem Umweg wurde der Ladestop wieder entfernt. Insgesamt war ich dann 20 km im Kreis gefahren und der Ladestop wurde vom Anfang der Strecke ans Ende verschoben. Nur wenn es von Interesse ist erzähle ich etwas genauer was hier passiert ist.

    Wir hatten in der Vergangenheit schon einmal darüber diskutiert. Schätze vor 3-4 Monaten.


    Man kann jetzt natürlich darüber streiten was man lieber sehen möchte. Die Ladeleistung der Säule, also die kW die auch dort angezeigt werden oder die Ladeleistung die in der Batterie landet. Vielleicht ist zweiteres sogar interessanter.


    Mich stört eigentlich nur, dass ich gefühlt ständig zwischen dem Bildschirm mit der %-Anzeige und dem Bildschirm mit der Verbrauchsanzeige hin- und herschalte. Ich erhoffe mir da in Zukunft noch eine bessere Kombination davon z.B. als Widget auf dem Hauptbildschirm.

    Davon gehe ich aus, ja. Allerdings wird meiner Meinung nach eine aktive Akkuheizung und die Innenraumheizung den Wert verringern. Es wird also eventuell die Ladeverluste (die eher bei 5% liegen?) und die Heizungen sein die abgezogen sind.

    Im obigen Beispiel waren es 14 kW Unterschied, eventuell 2 kW Ladeverluste und 12 kW Akku- und Innenraumheizung.


    Ist es denn wahrscheinlich, dass bei deinem Stop die Batterie geheizt wurde, was meinst du?