Beiträge von holsteiner

    Ich habe spaßeshalber mal so einen kleinen chinesischen BT-Spannunglogger verbaut. Der längste Zeitraum, den das Auto unbenutzt stand, war eine Woche. In der Zeit wurde nicht einmal die 12V Batterie nachgeladen. Die Spannung ist auch nicht tief abgesackt. Insofern brauche ich mir bei meinem ID.3 keine Sorgen zu machen. Möglicherweise hängt das aber auch an der "Nichtausstattung" meines Holzklasse ID.3. Wer weiß, was irgendwelche (bei mir nicht verbaute) Komfortmerkmale an der Batterie nuckeln.

    Hab mich noch nicht interessiert, ist bisher alles auf dem Papier oder gibt‘s schon echte Werte?


    Ist halt dann eine individuelle Sache wie oft man im Jahr CCS lädt, und wieviel Zeit man ergo spart/verliert.

    So ist es. Ich habe auf 4000km beim ID.3 zweimal an CCS geladen, beim e-UP vorher einmal auf 8000km. Ich könnte locker auf höhere Ladeleistungen verzichten. Ich finde dem Ioniq5 von der Form her klasse, leider ist er zu sehr aufgebläht und ich schätze mal, dass er ziemlich "durstig" sein wird.

    Zu meinen Verbrenner Zeiten konnte ich Alles selbst reparieren. ;(

    Das wird bei heutigen Verbrennern auch kaum noch möglich sein. Guxte mal in so einen aktuellen Motorraum rein, wirst Du vor lauter Kabeln, Schläuchen, Sensoren und Ventilen den Motor nicht mehr finden können.

    Der Raspi braucht doch ein Programm. Mit einfach anschließen wird das wohl nicht getan sein. Oder?

    Der Raspi von openWB kommt anschlussfertig im Gehäuse mit Netzteil. Anschließen, per IP aufrufen und die eigene Konfiguration eingeben, fertig.

    Das Dingen kostet knapp 200€, für den doppelten Preis mit direkt aufgesetztem Touchdisplay, was ich allerdings für entbehrlich halte, da ja heutzutage fast jeder ein Smartphone oder ein (altes) Tablet hat. Als alter PC mit Tastatur und Maus-Besitzer bevorzuge ich diese, das geht auch.

    Mal ein Bericht aus meiner Hausinstallation:


    Ich habe hier ein 9,7kWp PV-Anlage (Kostal Plenticore) mit 6,4kWh Speicher (BYD), einen go-eCharger als Wallbox und eben den ID.3.


    Die Anlage funktioniert prächtig, die Wallbox lässt sich auf den abzugebenden Strom programmieren und somit lässt sich die zur Verfügung stehende PV-Leistung manuell auf die Ladeleistung einstellen. Natürlich mit Einschränkungen, da die PV-Leistung ja über die Zeit keine Konstante ist, so muss bei vorbei ziehenden Wolken mal die Hausbatterie was abgeben oder gar aus dem Netz Strom zugekauft werden.


    Bei einem Nachbarn mit ähnlicher Anlage habe ich dann den openWB "Standalone" Minicomputer in Aktion gesehen, das ist ein zigarettenschachtelgroßer Raspberry PI, der an das heimische LAN angeschlossen wird und einfach über die IP-Adressen mit dem Wechselrichter, dem Energymeter und der Wallbox bekannt gemacht wird.


    Man hat dann eine Vielzahl von Konfigurationsmöglichkeiten, von denen ich schnell mal welche beschreiben will. Ich kann innerhalb meines LAN mit Smartphone, Tablet oder PC eine grafische Auswertung sehen und z.B. "Sofortladen" anklicken, dann lädt die Wallbox mit voller bzw. frei wählbarer Leistung das Auto.


    Ich kann aber auch PV-geführtes Laden anklicken, dann folgt die Ladeleistung der Kurve des PV-Überschusses und es wird tatsächlich nur das Haus versorgt und der Rest geht komplett ins Auto.

    Darüber hinaus kann man auch die 70% Regelung austricksen, in dem die Anlage nur soweit Strom ins Auto schickt, dass 70% der Nennleistung der PV ins Netz geschickt werden und nur der unverkäufliche Rest ins Auto kommt.


    Und dann kommt der ID.3 oder 4 ins Spiel, der über die weconnect ID. sowohl den SoC als auch die maximale Ladegrenze zur PV meldet bzw. zur Auswertung der openWB und lässt sich vom PC oder Tablet aus einstellen. Ich kann also während des Ladens jederzeit ablesen, wie hoch der SoC ist und auch wie viele kWh bzw. wie viel zusätzliche Reichweite (in km) ich bei diesem Ladevorgang ins Auto geschickt habe. Die Ladung kann ich manuell jederzeit mit einem Klick beenden oder pausieren lassen.


    Ich kann nachmittags nach Hause kommen, das Auto anstecken und wenn genügend Leistung von der PV kommt (einstellbar), beginnt die Ladung, wird unterbrochen wenn die PV-Leistung nicht mehr genügt und startet am nächsten Morgen wieder, sobald ausreichend Leistung von der PV kommt.


    Fazit: Ich bin schwer begeistert von dieser Kombination. Und sie kann noch vieles mehr, was ich noch gar nicht genutzt habe.

    Wie groß ist Deine Anlage und was hat sie gekostet? Gegenbeispiel in 2019 gekauft: 9,71kWp mit 6,4kWh Speicher tutto kompletto 15200€ Netto. Die Angebote, die ich zu der Zeit sowohl von Senec als auch von Sonnen bekommen hatte lagen sehr deutlich drüber.

    Letzten Samstag bin ich das erste Mal bei starker Sonneneinstrahlung unterwegs gewesen und die Innentemperatur im ID.3 ist schnell nach oben gegangen. Habe dann die Eiswürfelmaschine (AC) eingeschaltet, konnte aber keine wirklich angenehme Einstellung finden. In Stellung "Auto" wurde es unerträglich kalt, wenn ich die mittleren Düsen ausgeschaltet habe war die Kühlleistung zu gering. Wie handhabt ihr das?

    Bei solch tollen Angeboten wie von Senec, Sonnen oder auch den neuerdings beworbenen Mietanlagen muss man sich mal fragen, warum die das machen... bestimmt nicht aus Menschenfreundlichkeit. Letztlich bezahlt in Summe man mehr als wo anders. Und eine Strom"cloud" kann es leider nicht geben.