Beiträge von p5freak

    Die fegen sind doch in 17“ - 20“ zu haben.

    Das einzige, meine jetzigen sind 7,5X18 und die hier angebotenen 8.0X18

    Damit sind sie breiter als die Serienfelgen. Bei ET45 dürften wohl zusätzliche Abdeckungen für den Radkasten notwendig sein, das steht in der ABE.

    Falsch :!:


    In der ABE steht alles was er beachten muss und ob sie für sein Fahrzeug überhaupt zugelassen sind.

    Häh ? Du hast geschrieben das er nur drauf achten muss ob es eine ABE für den ID.X gibt. Das alleine reicht nicht. Da stehen Auflagen drin die erfüllt werden müssen. Das meinte ich.


    Davon ab ist es möglich eine Felge zu nehmen für die es keine ABE gibt, über eine Einzelabnahme. Das wird dann aber teuer.

    Nein, das geht nicht. Die Felge muss mindestens 18" haben. Oder 19 oder 20", wie die Serienfelgen. Normalerweise wählt man in einem Felgen Shop zuerst sein Auto aus, und bekommt dann schon eine Vorauswahl. Warum das bei dem Shop nicht geht kann ich nicht sagen. Auf felgen.com gibts den Easy Mode, da bekommt man Felgen angezeigt die man einfach so ohne weitere Vorführung beim TÜV, Dekra, o.ä., montieren, und fahren darf.


    Jede Zubehörfelge hat eine ABE, in der stehen Auflagen drin die man erfüllen muss, damit die Felge gefahren werden darf. Die ABE muss man im Auto haben. In der ABE stehen gewisse Auflagen die man erfüllen muss, damit die Felge gefahren werden darf. Mit dem Easy Mode bekommt man nur Felgen angezeigt die man ohne weitere Arbeiten am Auto fahren darf. Oft steht zB in einer ABE drin das zusätzliche Abdeckungen angebracht werden müssen, damit das Rad nicht aus dem Radkasten raussteht.

    Nur darauf, ob die Felgen eine ABE für deinen ID.x haben.

    Nein, so einfach ist das nicht. Siehe oben. Eine ABE bedeutet nicht automatisch das man die Felge ohne weiteres fahren darf.

    Kann ich für den Verbrenner so nicht bestätigen. Hatte bis Oktober einen Opel Insignia Sports Tourer (2l Diesel mit 170 PS). Ich habe den Wagen 3,5 Jahre gefahren (Firmenleasing). Über die gesamte Leasingzeit hatte ich den niedrigsten Durchschnittsverbrauch im Juli mit 6,48 l auf 100 km/h, den höchsten Verbrauch von Dezember bis März (Dezember:7,14 l, Januar 7,16 l, Februar und März 7,23 l). Das sind dann im Winter knapp 12% mehr.


    Fahrprofil 04/2018 - 03/2020: 4-5x die Woche morgens und abends je 40 km, davon 90% Autobahn mit max. 120 km/h, wegen Berufsverkehr aber auch öfters Stopp&Go.

    Seit März 2020 wegen Corona HomeOffice und damit überwiegend Kurzstrecke. Im Sommer auch mal mit dem Auto durch Deutschland, dann kommen da schon mal 2000 km in 14 Tagen zusammen.

    Das war bezogen auf Kurzstrecke, 3km.

    Das 2-3fache beim Verbrenner ist schon etwas weit hergeholt….bei meinem Benziner, den ich vor dem ID.3 hatte, lag ich immer zwischen 10-13 Litern/100km je nach Temperatur. Das waren im Winter ca. 30% mehr. Beim ID.3 hatte ich tatsächlich im Sommer die von VW angegebenen 15kWh/100km erreicht, zurzeit bin ich bei ca. 24kWh, werde erfahrungsgemäß bei ca. 30kWh landen (ist schon mein zweiter Winter). Das sind 100% mehr. Strecke, Fahrweise, alles identisch zum Benziner.

    Bei 5km Fahrstrecke im Winter nur 10-13L/100km ?

    Die Einschaltschwelle wurde mit Werks 2.3 nach unten reduziert, wahrscheinlich unter 0°C, den genauen Wert kenne ich nicht. Es wurde sicher nicht abgeschaltet. Wann der Akku geheizt wird kannst du nicht beeinflussen. Du kannst kurz vor der Abfahrt den Akku laden. Bei AC wird er beim Laden ca. 1°C pro Stunde wärmer. Bei der Standklima mit OTA 2.3 wird der Akku ebenfalls mit geheizt, allerdings noch mit der alten Einschaltschwelle von 8°C. Ob das bei Werks 2.3 immer noch so ist kann ich nicht sagen.

    Meine Beschreibung sollte als Hinweis für alle zukünftigen eAutofahrer dienen!


    eAuto und Kurzstrecke im Winter ist nicht das gelbe vom Ei. (es sei denn sie haben eine beheizte Garage)

    Ist beim Verbrenner nicht anders. Während das E-Auto ca. das 1,5-2fache verbraucht, ist es beim Verbrenner das 2-3fache. Das Heizen einer Garage kostet sicher mehr als der Mehrverbrauch des E-Autos.

    Alter Fritz - Kurzstrecke ist das eine aber ich habe ja auch geschrieben, dass es bei 55km auch noch nicht besonders bessert. Und das ist mal nicht Kurzstrecke.

    Ich habe einen Verbrauch von etwas 28kwh/100km. Das sind 20% von meinem Akku.

    Das einzige was sich optimieren lässt ist die Heizung. Alles andere ist Physik, und nicht verhandelbar. Winterreifen haben mehr Rollwiderstand, nasse Straßen haben mehr Rollwiderstand, kalte Luft ist dicker, mehr Fahrwiderstand. Akku ist kälter hat mehr Innenwiderstand. Alles das ist Mehrverbrauch.


    Mit runterregeln der Heizung auf 18°C, und nutzen von Lenkradheizung, sowie Sitzheizung kann man ein paar kWh/100km sparen.

    Was ist das wieder für eine "Milchmädchenrechnung"

    Bei einem Verbrauch von 47,6 KW auf 100 km wäre das bei 30 Cent 14,28 Euro. Das wäre bei 1,80 Euro pro Liter 7,9l auf 100 km. So und mit meiner Standheizung im bösen Diesel hab ich auch ein Raumklima von 20° in zwei Minuten und auch die Vorklimatisierung als "Zuckerl".

    Und ich fahr mit 5,8l auch im Winter. - Punkt.

    Der Benziner verbraucht aber keine 7,9L/100km auf Kurzstrecke, sondern eher 10-15, sind also 18-27€. Mit Standheizung hast du im Winter keine 20°C nach 2 Minuten. Das dauert 5-10 Minuten, je nach Außentemperatur.

    wie viel PS hat man denn, wenn der Akku kalt und/oder unter 88% ist?

    25kW weniger.

    Ja, negativ gedacht kann man das so formulieren.

    positiv formuliert hast du beim GTX Allrad und zu jederzeit (egal welche Temp, SoC, usw.) eine bessere Beschleunigung als im normalen ID4.

    Beim Q4 e-tron hat man zumindest die Option 195kW zu bestellen, da spart man 2700€ zur 220kW Version, und hat trotzdem Allrad.

    Das ist sowas von lächerlich. Um die volle Leistung zu haben muss ich mehr als 88% SoC haben, und der Akku muss über 20°C sein. Sind es weniger als 20°C Außentemperatur, muss ich erstens auf 100% laden (was ich nicht dauerhaft tun sollte), und ich muss den Akku warmfahren. Wenn der Akku dann über 20°C hat, habe ich weniger als 88% im Akku, und kann die +25kW nicht nutzen. Ich zahle also mehr Geld für Mehrleistung die ich fast nie zur Verfügung habe.

    Auch wenn es noch ein paar Jahre dauern wird, E-Autos werden 1000km mit einer Akkuladung schaffen, und sie werden in 5-10 Minuten vollgeladen.


    ... und damit ist Deine Antwort falsch.

    Es ist nichts in Sicht, aber auch gar nichts, was das BEV ablösen könnte.

    Doch, gibt es. Gumpert Brennstoffzelle.


    Kritik an neuem Methanol-Antrieb: Jetzt meldet sich der Entwickler zu Wort
    Vor ein paar Tagen berichteten wir über den Methanol-Antrieb von Roland Gumpert, der bei uns ein paar Fragen aufwarf. Daraufhin meldete sich der Entwickler...
    efahrer.chip.de