Beiträge von cub.ruhr

    Wie war denn die geplante Zielgeschwindigkeit der Reise? Der Verbrauch ist ja auch allgemein recht gering.

    Also über den ABRP habe ich die max. Geschwindigkeit von 130 km/h eingestellt und 200kg Zusatzgewicht. Ansonsten gibt es auf franz. Autobahnen auch nicht soviel Möglichkeiten - hab mich dort meist um die 110 km/h bewegt.


    Habe probiert die optimale Einstellung zwischen D und B zu finden. Wir hatten einen Komplettausfall eines ganzen IONITY Ladeparks, da wurde es knapp und zum Glück haben wir es zum nächsten geschafft - das waren dann die 316 km Gesamtdistanz - normal hatte ich Stopps ca. alle 200 km geplant. Meine Frau hat sich als Rekuperationskönigin entpuppt und trotz Restanzeige von 160 km für die Distanz von 110 km sind wir dann doch mit 60 km Restreichweite angekommen.

    Hi tm083,


    melde mich gerade aus Südfrankreich, Nähe Avignon und du bist nicht der einzige mit solch einer Idee. Bin gerade mit einer Thule Dachbox und dem ID4 first mit 2 Erwachsenen, 2 Kids und Hund aus dem Ruhrpott 1.030 km hierhin gefahren. Mit Dachbox über die Autobahn hatten wir einen Schnitt von 19,2 kWh/100km - damit sind wir ziemlich zufrieden und auch von der „German Reichweitenangst“ konnten wir dank IONITY Netz entlang der Strecke endgültig verabschieden.


    Die längste Strecke zwischen zwei Ladestationen auf der Autobahn inkl. Stau haben wir mit 314 km zurückgelegt und dabei bis auf ca. 15% SoC geladen - wir haben die Batterie aber auch durchaus auf mehr als 80% gefüllt (eher 90 - 95%) , da die Pause meist schneller verging als gedacht.


    Da ich mit Langstrecke im Sommer sonst keine Erfahrung habe, würde ich den Mehrverbrauch mit Dachbox auf 1-2 kWh schätzen.


    Also alles machbar und kein Problem. Nur halt nicht mit dem VW-Navi planen, sondern mittels ABRP, Chargemap etc. - sonst stünde ich wahrscheinlich immer noch an einer 22kW-Wallbox einer Wald- und Wiesenwerkstatt und würde laden :/



    Grüße

    Christian

    Dateien

    • IMG_1721.jpg

      (4,27 MB, 37 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_1772.jpg

      (3,36 MB, 28 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Mal planen mit dem Planer von Volkswagen


    https://www.volkswagen.de/de/e…chweite/routenplaner.html

    Das habe ich mal versucht:

    Die Planung zum Zielort hat gar nicht erst funktioniert - vermutlich ist die Distanz zu groß oder was auch immer.
    Also mal von Essen bis Dijon geplant mit der App und parallel mit ABRP…

    Also der Unterschied ist schon ungeheuerlich - bei beiden Systemen konnte ich den ID4 als Fahrzeug wählen und die Stopps wurden entsprechend geplant. Wenn für das interne Navi die gleiche Logik genutzt wird, dann gute Nacht. Der Großteil der vorgeschlagenen Stationen sind 22kW Ladesäulen…


    11 Stunden und 9 min mit der Route von VW, 6 Stunden 44 min mit der von ABRP… gleiche Streckenführung, unterschiedliche Ladekonzepte. (s. Anhang)

    Ich denke ja eher, die Stärke des integrierten Navis sollte eine komplette Planung mit Rücksicht auf den Realverbrauch und die optimalsten Ladestationen auf der Strecke sein. Und da hab ich ganz arge Zweifel nach mehreren Versuchen mit dem VW Navi. Wie bereits erwähnt wurden mir für die Fahrt 22kW Ladestationen vorgeschlagen, obwohl entlang der Streckenführung genügend IONITY Ladeparks vorhanden sind. Ich plane also jetzt mit ABRP oder Chargemap - bzw. hab ich mir auch die Mühe gemacht, in der TomTom App die IONITY Ladestellen als Zwischenstops zu speichern (TomTom arbeitet auch offline) - alles über CarPlay.

    Wenn man wirklich überzeugt ist, dass in der Planung von Fahrstrecken der Homo Sapiens einer gut programmierten dynamischen und mit etwas künstlicher Intelligenz versehener Routenplanung überlegen ist, dann habt ihr wirklich bisher nur mit den von Haus aus verbauten Navis gearbeitet (die ich in den letzten 10 Jahren weder bei BMW, Skoda oder Mazda genutzt habe). Da mag das stimmen.

    Stauumfahrung, Echtzeit Verkehr etc. kann man nunmal schlecht vorausplanen (ja, haben auch die verbauten Navis). Hierzu müsste nun eigentlich die intelligente Verbindung von SoC und verfügbaren Ladestationen kommen. Ich habe mir sagen lassen, dass etwas neuere Player in der Autobranche aus den USA die Batterien kurz vor Erreichen der geplanten Ladestation sogar vorheizen um die optimale Ladetemperatur für die Schnellladung zu haben. Verrückt!


    Nicht mehr (aber auch nicht weniger) erwarte ich von einem milliardenschweren Konzern und weltgrößtem Autobauer. Verlange ich zu viel und wenn ja, warum?



    Da ich nicht zwei Antworten hintereinander schreiben kann hier noch ein Kommentar zu cazzur


    Zitat

    Ich blicke auch nicht ganz durch! Neben meinem iPhone ist auch das iPhone meiner Frau und meines Sohnes hinterlegt. Wenn wir zu Dritt sind erscheint es, dass das Infotainment eines der drei iPhones willkürlich wählt. Mein unbestätigter Verdacht ist allerdings, dass es situationsbedingt funktioniert. Das Handy, welches das Infotainment zuerst erfasst, macht das Rennen. Es lässt sich allerdings am Infotainment bei "carplay" einfach wechseln.


    Ja, ich denke so ist das auch - das Gerät, welches zuerst die Verbindung aufbaut wird von CarPlay erkannt - du kannst im Menue aber auf die anderen Geräte switchen. Also CarPlay funktioniert mindestens mit zwei Geräten. Darüber hinaus verbinde ich bei Bedarf das iPhone meiner Tochter als Bluetooth Audioquelle .

    Fahrt ihr Hauptsächlich mit dem internen Navi von VW oder nutzt ihr lieber andere Apps wie ABRP?

    Innerstädtisch tomtom oder google maps.


    Für den ersten langen Urlaub jetzt mit ABRP und chargemap geplant, Ladestationen als Zwischenstops auch in der tomtom go App angelegt. Ohne meckern zu wollen, aber das eigene Navi kann man doch nicht ernst nehmen, oder? Wie kann man da ordentlich planen?


    Für die Urlaubsstrecke nach Frankreich (ca. 1.000 km) zeigt mir das Navi im ID.4 rund 2 Stunden mehr an als alle anderen, mit wahnwitzigen Ladestopps von > 1h an 22kw Stationen?

    Hallo in die Runde,


    die Aussparung der Gurtschlösser in der Rückbank des ID4 haben sich nach kurzer Zeit als „schwarzes Loch“ entpuppt. Denn dort befindet sich eine Öffnung, die bis unter die Rückbank reicht.
    Durch die Neigung der Bank Richtung Gurtschloss hat sich prompt ein Ohrhörer meiner Tochter dahin verabschiedet.


    Versuche, mittels Staubsauger irgendwie darunterzukommen waren eher erfolglos. Den Ausbau der Rücksitzbank habe ich eigentlich abgeschrieben, da ich ihn für sehr aufwendig gehalten habe. Jedoch haben ich nun einen Artikel von rezis entdeckt, der den Ausbau für den ID3 beschreibt.

    Hat jemand den Ausbau im ID4 schon gewagt bzw. weiß jemand, ob die Anleitung ähnlich funktioniert? Da es ein Leasing-Fahrzeug ist, möchte ich nicht zu sehr herumexperimentieren, bin auch in einer Woche beim Händler um einige kleine Mängel zu dokumentieren - vielleicht hebt der die auch kurz raus?


    Danke euch


    Christian