Einheitliche Steckertypen?

  • Moinmoin. Was mich aktuell noch am meisten verwirrt sind die ganzen unterschiedlichen Steckertypen, Ladekabel und Ladegeschwindigkeiten die es überall gibt.

    Wie soll da ein Laie drauf klarkommen? Wann wird das alles mal vereinheitlicht und untereinander kompatibel gemacht und warum gibt es so unterschiedliche Systeme?


    Kein Wunder kommt das Thema in der Mitte der Gesellschaft nicht ganz so gut an in Deutschland. Man darf es den Leuten auch nicht zu kompliziert machen:!::!:

  • Also in Europa ist Typ 2 und Typ 2 CCS fürs Schnellladen Standard. Der Id.3 wird genau diese beiden Möglichkeiten zum Laden haben.


    Zitat

    Kein Wunder kommt das Thema in der Mitte der Gesellschaft nicht ganz so gut an in Deutschland. Man darf es den Leuten auch nicht zu kompliziert machen

    Und dass es mehrere verschiedene Benzintypen an der Tankstelle gibt ist nicht kompliziert? Das ist alles nur Gewöhnungssache.



    Beste Grüße

    Alexander

  • Blöde ist nur, dass die Peripherie unter der Ladebuchse höchst unterschiedlich ausfällt. Laut auto, motor und sport-Video kann der ID3 an einer normalen Typ-2-Säule, die theoretisch immerhin Wechselstrom mit 22 kW in den Akku pumpen könnte, nur mit 11 kW laden. Wer es also eiliger hat, muss nach einer Gleichstrom (CCS)-Säule suchen. Warum man das Auto am "Normallader" so limitiert, erschließt sich mir nicht - aber vielleicht wird das ja bis zum Serienstart auch noch geändert. Gerade in der "Pampa" sind Schnellader meiner Erfahrung nach noch echte Mangelware. Und bei nur 11 kW Ladeleistung stehe ich dann an der einsamen Typ-2-Säule unnötigerweise noch länger und blockiere sie vielleicht für jemanden, dessen Auto deutlich schneller laden könnte.


    Gruß vom Hans, der in seinem Südtiroler Hotel sogar eine Wallbox in der Tiefgarge hat, wenn er mit dem E-Mobil kommt.

  • Wenn ich das richtig verstanden habe, braucht man die 2 Ladevarianten Gleichstrom und Wechselstrom so:


    AC Wechselstrom: zuhause, privat (z.B. im Hotel), mit Typ 2 oder CEErot etc.

    Im privaten Bereich reichen 11 kW, da für mehr Leistung zum Beispiel zuhause Sondergenehmigungen von den Energieversorgern nötig werden


    DC Gleichstrom: Schnellladen zum Beispiel an der Autobahn etc. mit CCS mit 100 kW


    Für Wechselstrom Laden hat das Fahrzeug ja ein eigenes Ladegerät an Bord samt Stromumrichter (die Batterie hat ja Gleichstrom) dabei,

    während bei Gleichstrom Laden der Strom von der Säule am Ladegerät vorbei direkt in die Batterie kann.

    Ich glaube nicht, dass die Wechselstrom Ladeleistung noch geändert wird, der Jaguar I-Pace ist wesentlich teurer und kann meines Wissens nur mit 7 kW AC laden.

    „The future runs on batteries.“ (Elon Musk)

  • Also ich denke ebenfalls nicht, dass die AC Ladeleistung kurzfristig herhöht wird. Der Hintergrund mit den 11kW liegt darin, dass eine Starkstromleitung über 11kW verfügt und die ist sehr vielen Hotels und Privathäusern vorhanden ist. Daher wird das interne Ladegerät hardwareseitig auch nur diese 11 kW können.


    Ich rechne auch längerfristig nicht mit einer Erhöhung der AC Ladeleistung. Vor allem wenn man bedenkt, dass man im Regelfall zuhause ja auch die ganze Nacht Zeit zum laden hat. Die Hersteller werden vermutlich davon ausgehen, dass alle die schneller laden wollen, einfach an einen entsprechenden DC Schnellader gehen.


    Vielleicht hat dies im Hintergrund auch mit der Errichtung von möglichst vielen Ladesäulen zu tun. Da ist 11 kW ja viel einfacher und günstiger zu realisieren, da quasi immer vorhanden.

  • ich erinnere mich an den Bürgermeister von Herzogenaurach, der mir in einem grundsanierten Wohngebiet ganz stolz die dort an einer Parkbucht installierte 22-kW-Säule zeigte. Auf meine Frage, ob er sich an der Stelle auch einen Schnelllader vorstellen könnte, wechselte er seine Farbe und meinte, er wolle ja nicht das ganze Wohngebiet verdunkeln, nur weil einer sein Auto lädt. Entgegen anderer Behauptungen ist es halt mit der Stromlieferfähigkeit vieler städtischer Netze nicht all zu weit her. Verzeihlich aus meiner Sicht, weil bei deren Aufbau ja niemand damit gerechnet hat, dass auch Autos mal zu den Stromverbrauchern zählen würden...

  • Also ich denke ebenfalls nicht, dass die AC Ladeleistung kurzfristig herhöht wird. Der Hintergrund mit den 11kW liegt darin, dass eine Starkstromleitung über 11kW verfügt und die ist sehr vielen Hotels und Privathäusern vorhanden ist. Daher wird das interne Ladegerät hardwareseitig auch nur diese 11 kW können.


    Ich rechne auch längerfristig nicht mit einer Erhöhung der AC Ladeleistung. Vor allem wenn man bedenkt, dass man im Regelfall zuhause ja auch die ganze Nacht Zeit zum laden hat. Die Hersteller werden vermutlich davon ausgehen, dass alle die schneller laden wollen, einfach an einen entsprechenden DC Schnellader gehen.


    Vielleicht hat dies im Hintergrund auch mit der Errichtung von möglichst vielen Ladesäulen zu tun. Da ist 11 kW ja viel einfacher und günstiger zu realisieren, da quasi immer vorhanden.

    Und für eine Wallbox mit 11 kW Ladeleistung braucht man keine Genehmigung des Stromversorgers.

    Übrigens wird die kleine Batterie des ID3 zweiphasig geladen mit 7,3 kW. Die angesprochenen 11 kW gibt es für den mittleren und den großen Akku.

    🤩 ID 3 first Pro Performance Plus 😍

    mit Bulli California für den Urlaub 😎 und als Reserve, falls die ID-Software spinnt! 🤕

  • Tom vielleicht werden manche jetzt die Augen rollen aber ich bin der Meinung zum zuhause laden reichen 7,3 kW auch völlig aus. Das Auto steht in der Regel mehrere Stunden, da ist das doch kein Problem.


    Ich weiß, dass vor allem viele Verbrenner-Fahrer das anders sehen aber meine persönliche Praxiserfahrung zeigt, dass ich zuhause in aller Ruhe und batterieschonend langsam laden kann.

  • In der Nacht ist auch der Strom meistens etwas billiger. Im Hotel gedenke ich allerdings gar nichts zu zahlen, wenn ich da übernachte. Ein klarer Vorteil gegenüber dem Verbrenner. Übrigens gibt es inzwischen bei uns an mancher Aldi-Filiale Stromsäulen, die auch nichts kosten. Da kann man während des Einkaufs locker 30 bis 40 Kilometer Reichweite laden. Wo gibt es das schon sonst für lau? Schade nur, dass es voraussichtlich nicht dabei bleibt...

  • Es ist schon Ok, dass es nicht dabei bleibt. Benzin gab es ja auch nie umsonst. Die Kosten für den verbrauchten Strom würden ja ansonsten nur auf andere Kunden umgelegt werden.


    Was die Stromkosten in der Nacht betrifft, war ich immer der gleichen Meinung. Allerdings musste wurde ich im April als ich einen neuen Stromanbieter gesucht habe eines besseren belehrt. Das geht in der Regel nur wenn man entweder 2 Stromzähler hat oder eine Nachtspeicherheizung mit entsprechendem Stromzähler.

    Für den "Normalgebrauch" mit einem Zähler konnte mir das kein einziger Anbieter anbieten.

  • Was die Stromkosten in der Nacht betrifft, war ich immer der gleichen Meinung. Allerdings musste wurde ich im April als ich einen neuen Stromanbieter gesucht habe eines besseren belehrt. Das geht in der Regel nur wenn man entweder 2 Stromzähler hat oder eine Nachtspeicherheizung mit entsprechendem Stromzähler.

    Für den "Normalgebrauch" mit einem Zähler konnte mir das kein einziger Anbieter anbieten.

    Again what learned. Sie langen einem halt doch gerne in die Tasche, die Energieprovider. Deshalb ist mein Fernziel auch mein eigenes Aktiv-Haus, mit dem ich von diversen Versorgern weitgehend unabhängig sein könnte. Wenn ich es an einer Quelle baue, dann ist sogar Wasser nichts mehr, wofür ich an die Gemeinde löhnen müsste. Und mein Auto tanke ich per Photovoltaik selber auf...