Auf wieviel % ladet ihr inzwischen?

  • Ich bin auch ein Fan von SI Einheiten. Allerdings verstehe ich schon, warum niemand den Energieinhalt in kWh am Display ausweisen will. Wird das Auto bei warmem Akku (z.B. bei 25°C) auf 100% geladen, stehen da z.B. 58kWh. Jetzt steht das Auto bei -20°C für 2 Tage im Freien. Das Display würde nun ca. 35kWh anzeigen. Das könnte für das ein oder andere ? sorgen. Wenn man jetzt mit den 100% SoC auf die Reise geht, würden Betrieb und Akkuheizung dafür sorgen, dass man mehr als 35kWh entnehmen kann. Die ? würden vermutlich nicht weniger werden.


    Für technisch interessierte hier ein Datenblatt zur LGX E63 (NCM622). Im ID.3 ist die LGX E78 (NCM712) verbaut, d.h. die Daten sind nicht zu 100% übertragbar.

    LGX E63.pdf

  • Danke, das ist mal ganz interessant - noch besser wäre ein Abzug der verwendeten Variante...

    Das Thema mit dem bei Kälte nicht nutzbaren Teil der Kapazität hat Tesla ganz gut gelöst, indem ein Eiskristall in der Anzeige diesen Teil "eingefroren" hat.



    Und noch Elektroniker :


    Zitat:

    Immerhin zeigt der ID.3 im Fahrzeugmenu auch den Momentanverbrauch im Stand in "kWh/h" an (witzige Einheit, die nur dem Hirn eines elektrisch unbelasteten

    Programmierers entstammen kann).

    Zitat Ende



    Nun, sicherlich hast Du dahingehend recht, dass es unnötig kompliziert ausgedrückt ist, weil h/h sich wegkürzen lässt. Nichtsdestotrotz ist ein Verbrauch immer eine entnommene Menge geteilt durch eine Einheit auf die der Verbrauch verteilt wird.

    Einmal editiert, zuletzt von alfman ()

  • Wenn Strom da ist lade ich bis voll ist, Tank den Benziner auch voll und nicht 20 euro damit das auto leichter ist

    Der Vergleich ist aber schon etwas - wie sagt man das höflich? - naja.

    ID.3 Pro Performance 150 kW Business @ 2.3 / Stonewashed Blue Metallic / East Derry 18" / Garantieerweiterung 5 Jahre / 100.000 km

  • Irgendwie driftet eine technische Diskusion mal wieder in teils persönliche Auseinandersetzungen ab. Finde ich schade, weil das Thema dazu zu wichtig ist.

    Auch ohne missionarischen Eifer kann man sicherlich festhalten, dass ein pfleglicher Umgang mit Gebrauchsgegenständen deren Lebensdauer sicher positv beeinflusst und damit die Nachhaltigkeit fördert.

    Ich habe nicht das Gefühl, dass hier missioniert wird. Ist doch interessant wie unterschiedlich die Meinungen hierzu sind.

  • Das „neue Voll“ beim eAuto ist halt im Normalfall 80 % SoC und bei „tatsächlichem“ Bedarf 100 %.

    Könnte das die „Zauberformel“ und konsensfähig sein? 🤔


    Um das beurteilen zu können, wäre es hilfreich, wenn jemand die Eckdaten zum 77 kWh-Akku liefern könnte.


    Beispiel Tesla Model 3 (ich hatte mich nur mit den Akkus von Panasonic aus der Erstauslieferung beschäftigt):


    Brutto-Kapazität laut Fz.Schein: 79 kWh

    Angezeigter SOC = 100 % = 402 V = 4,19 V pro Zelle (96 s) - das ist voll, wenn man nicht die Brandgefahr unnötig steigern möchte

    Angezeigter SOC = 0 % = 302 V = 3,15 V pro Zelle (96 s) - das ist nicht leer, unterhalb gibt es noch einen Buffer von 2,5 kWh


    Tesla rechnet bei diesem Model mit einer Verbrauchskonstante von 153 Wh/km. Bei 500 km Reichweite und einem Verbrauch im Bereich der Konstante ergeben sich daraus 76,5 kWh Verbrauch, der Rest ist Buffer.


    Fazit: Voll ist hier voll, eine 100 %-Ladung welche auch als 100 %-Ladung angezeigt wird, nutzt die Akku-Ressource nicht schonend, sondern maximal (*).

    D.h. volle Anrechnung auf die Zyklen-Lebensdauer entsprechend des von mir geposteten Vergleichs.


    Wer kann dieses Datenpaket auf den id.3 mit der 77 kWh netto, bzw. 81 kWh brutto übertragen?



    (*) die Folgen muss jeder für sich bewerten - Leasingnehmer laden voll, Käufer handeln i.d.R. entsprechend Art. 14 II GG... :)

  • Also ich lade den Akku des ID.4 fast immer auf 100% auf, da ich jeden Tag mehr als 100Km damit fahre und mir die Restreichweite sonst zu klein wird.


    Die Restreichweiten sind nicht mit einem regelmäßigen Ladeplan abzubilden.

    Bei 100% ergeben sich ca. 370 - 440 Km

    Bei 80% ca. 300 - 350 Km


    Die Zahlen bei 80% passen so garnicht zu meiner regelmäßigen Nutzung.
    Ich ‚muss‘ so schon ungefähr 2 Mal die Woche laden.

    ich fahre täglich 220km (110km/ Weg) von und zur Arbeitsstelle, davon sind gute 80km Autobahn, 20km Landstraße und 10km innerorts. Lade aktuell auf 80% und habe nach den Fahrten immer noch 17-20% SoC. Im Winter lade ich zwischendurch auf 100% oder lade eben zu Hause und in der Firma bis auf 80%. Würde ohne Zwischenladung mit 80% SoC funktionieren, aber mit einem Rest SoC <10%.

  • Ist das wirklich von so großer Bedeutung?

    Wir wissen, dass VW eine „Sicherheitsmarge“ über das Batteriemangement von rund 5 bis 10 % der Batteriekapazität „eingebaut“ hat und darauf auch die interne Berechnung und Anzeige des SoC im Infosystem beruht.

    Ein „Ausreizen“ wie bei Tesla oder BMW (alt) ist somit nicht möglich und dient dem Batterieschutz.

    Eine exakte Berechnung dürfte deshalb nur mit den internen (und daher vertraulichen) Daten von VW möglich sein.

    Nochmal die Frage, ist es wirklich im Alltagsbetrieb für Otto-ID-Normalfahrer von entscheidender Bedeutung? Oder ist hier nicht die Praxisreichweite bei unterschiedlichen Nutzungsbedingungen, Streckenprofilen und Wetterbedingungen viel entscheidender?


    Ergänzung

    In der aktuellen AMS, Heft 23, ab Seite 72 ff untersucht die TUM je einen Tesla M3 und einen VW ID.3 u.a. auch die Lade- und Batterietechnik. Könnte hier vielleicht zusätzliche Erkenntnisse bringen …

    Einmal editiert, zuletzt von BWB-Baer () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Natürlich kann es für die praktische Benutzung des IDs nur die Praxisreichweite sein.
    was hilft mir die theoretische Reichweite, wenn ich davor mit leerem Akku stehen bleibe oder nur mit dem allerletzten KW am Ziel - sprich der Ladesäule ankomme.

    ID.4 Tech, Scale Silver, WP, 20" Felgen, Bestellt 01/21, Geliefert 05/21, Software: V2.3

    Wer Tippfehler in meinen Kommentaren findet, kann sie behalten :thumbup:


  • Hmm, ich hatte nicht um weitere Fragen gebeten. :)

    Eine Modul- oder Zell-Spannung ist ein nicht geheimer Messwert und hier gibt es ja einige Experten, die auslesen können. Du sicherlich nicht.

  • Zur Not kann man die Batterie doch auch mit dem Stromgenerator aufladen.
    ^^:thumbup:

    Spot von Tibber dazu:

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    ID.4 Tech, Scale Silver, WP, 20" Felgen, Bestellt 01/21, Geliefert 05/21, Software: V2.3

    Wer Tippfehler in meinen Kommentaren findet, kann sie behalten :thumbup:

  • Vielleicht sollte man hier nicht vergessen das wir in einem ID-Forum sind. Im speziellen Fall im ID.3 Unterforum! Was jucken da also die Akkus von Tesla? Wenn hier einer nach "auf wieviel % ladet ihr inzwischen" fragt, ist hier garantiert kein Tesla gemeint. :rolleyes:
    Wenn ich was über Technik im Tesla wissen möchte, melde ich mich in einem Teslaforum an.

    ID.3 Pure Performance (100kW/Weiß)
    bestellt 09.03.2021
    letztes Lieferdatum laut App: 04.06.2021

    Abgeholt am 23.06.2021. Endlich ;)

  • Nein, das diente nur dem Vergleich. Es macht einen Unterschied, ob die ~5 % Reserve (77 vs. 81 kWh) am oberen SOC-Ende, am unteren SOC-Ende oder verteilt genutzt werden.

    Ich habe aber mitgenommen, dass so etwas hier eher nicht interessiert oder vielleicht auch nicht verstanden wird.


    So kann man z.B. die 45 kWh-Variante bedenkenlos auf angezeigte(!) 100% laden, weil dieses aufgrund des per Software limitierten Akkus weit von 100 % SOC entfernt ist.

  • Obwohl ich ein Leasingfahrzeug habe, achte generell schon auf die Empfehlungen - schon allein aus Respekt vor dem wertvollen Bauteil und den Menschen, die zur Beschaffung der Materialen hart schuften mussten. So lade ich unter der Woche auf 80 % und fahre bis ca. 50 % runter (muss nicht jeden Tag laden). Allerdings bin ich Wochenendpendler und muss ca. 1x pro Woche auf 100% hoch, die ich dann auf +/-10% runterfahre. Dann beginnt ein Teil, der mich echt nervt: Man kommt spät abends an der öffentlichen Ladesäule an, will ja nicht auf 10 % stehenlassen und entweder holt man ihn nach drei Stunden wieder ab (Parkscheibenregelung an der Säule + Strafgebühr EnBW nach 4h / Wecharge hat auch Zeitbepreisung) oder begeht eine Ordnungswidrigkeit und bezahlt sowieso 12 € an EnBW. (Könnte noch eine andere Karte holen aber Ordnungswidrigkeit bleibt)

    Ich gebe aber umgekehrt zu bedenken, dass unsere Hybrid-Kollegen u.U. täglich einen Vollzyklus auf ihren kleinen Akku gleicher Technologie haben, und da gilt "das muss das Boot aushalten"